Dienstag, 31. Januar 2017

[Rez] The Young Elites - Marie Lu

0 Kommentare
Titel: Die Gemeinschaft der Dolche
Autor: Marie Lu

Sprache: Deutsch
Verlag: Loewe
Reihe: The young Elites 1/3
Einband: Hardcover
Preis: 18,95
Seiten: 416
Meine Wertung: 2,5 von 5 Federn


 https://www.amazon.de/gp/product/3785583532/ref=x_gr_w_bb?ie=UTF8&tag=x_gr_w_bb_de-21&linkCode=ur2&camp=1638&creative=6742

Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe...


Das Cover passt zur Geschichte, ist allerdings nicht wirklich ein Blickfang. Ich nehme mal an, das Adelina auf dem Cover sein soll.
 


Young Elites war wirklich eines der Bücher, denen ich sehnlichst entgegen gefiebert habe. Ich wollte endlich mal wieder was richtig gutes und packendes lesen. Da die „Legend“-Trilogie mit zu meinen Lieblingen zählt, hatte ich große Hoffnung.

Das Setting klang immerhin schon sehr vielversprechend, die Idee innovativ und der Schreibstil ist ja sowieso schon super. Das Blutfieber, eine geheime Allianz und eine Rebellion. Ich habe mich vor allem auf viele spannende Enthüllungen gefreut.

Den größten Teil der Geschichte erlebt man aus Adelinas Sicht. Adelina ist vom Blutfieber gezeichnet und wünscht sich nichts sehnlicher als die Anerkennung ihres Vaters. Doch der zieht Adelina ihre Schwester (ohne Makel) natürlich vor. Adelina versucht dem Leser trotz all ihrer düsteren Gedanken verständlich zu machen, wie sehr sie ihre Schwester trotzdem liebt. Schon an diesem Punkt war das „Warum“ für mich recht schwierig nachzuvollziehen und Adelinas Gedanken, lassen die Tatsache auch irgendwie unglaubwürdig wirken.

Richtig los geht es erst, als Adelina versucht aus den Fängen ihres Vaters zu fliehen. In ziemlich kurzer Zeit lernt man viele Charaktere kennen bzw. eigentlich bekommt man sie nur mit Namen und einer vagen Beschreibung vorgesetzt.

Ab da plätscherte es leider wirklich nur noch so vor sich hin und ich musste das Buch für einige Tage bei Seite legen. Ich mochte Adelina nicht sonderlich, was auch daran liegen konnte, dass ich zum Zeitpunkt des Lesens noch nicht wusste, dass es sich mehr um eine „Antiheldin“ handeln sollte.

Aber auch alle anderen Charaktere blieben sehr blass und undurchsichtig. Sie fielen mir weder positiv noch negativ auf, sie waren halt einfach da.

Natürlich geht es auch hier nicht ohne eine kleine Romanze. In Legend noch hat Marie Lu es super hin bekommen, dass diese Romanze nicht der Fokus war – in „Young Elites“ leider nicht. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie man sich in jemanden verlieben kann und jemanden so sehr anschmachtet, den man gerade einmal wenige Tage „kennt“ – kennen heißt hier „Namen und Körper“.

Noch dazu ist Adelina wirklich unheimlich naiv und vorallem gerne „hilflos“ – obwohl sie einem gerne das Gegenteil beteuert und es auch eigentlich ganz und gar nicht ist.
In vielen Situationen hat sie einfach völlig daneben gehandelt, das ganze Drama hätte nicht entstehen müssen, wenn sie sich nicht von allen Varianten immer die dümmste (egoistischste, wo muss ich mich am wenigstens mit mir auseinander setzen) ausgesucht hätte.
Von Gemeinschaft und Loyalität ist hier keine Spur zu sehen und wenn einem sogar der „Inquisitor“ Teren sympathischer ist und man deutlich mehr über ihn weiß, als über den Rest, dann sagt das schon einiges aus.



Wirklich schade. Die blassen Charaktere, die unsympathische Protagonistin und die langatmige Mitte haben eine super Idee für mich leider zum Flop werden lassen. Eventuell werde ich den zweiten Band trotzdem lesen (weil Marie Lu!), denn im Epilog sah es so aus, als würde man diesen aus der Sicht eines tougheren Charakters bestreiten.

Für mich sind das 2,5 Sterne – tolle Idee, tolles Setting und Teren. Ich hab wirklich versucht es zu mögen. :(



  


Montag, 30. Januar 2017

[Rez] Angelfall ~ Tage der Dunkelheit - Susan Ee

0 Kommentare
Titel: Tage der Dunkelheit
Autor: Susan Ee

Sprache: Deutsch
Verlag: Heyne
Reihe: Angelfall 2/3
Einband: Taschenbuch
Preis: 9,99
Seiten: 448
Meine Wertung:5 von 5 Federn



Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?

Das Cover passt schon gut zur Geschichte, allerdings fand ich das Design des Hardcovers irgendwie doch noch ein bisschen besser :D Aber das ist meckern auf hohem Niveau.
 

Obwohl es schon eine (nicht nur gefühlte) Ewigkeit her ist, musste ich nur ein paar Seiten vom Sequel lesen, um wieder in der Geschichte von Penry, Raffe und dem Ende der Welt gefangen zu sein.
Wer Band 1 genauso gerne gelesen hat, wird hier nicht enttäuscht werden.

Band 2 startet langsam und bedächtig, in der Zufluchtsstätte der Rebellen, wo dem Leser nochmal einige Ereignisse aus Band 1 ins Gedächtnis zu rufen, nur um dann einige Kapitel später wieder rasant und actiongeladen loszulegen.
Susan Ee verbindet phantastische Elemente mit bereits existierenden Orten (z.B. eine sehr bekannte Insel, die ein Gefängnis ist – nein, nicht Azkaban!) und lässt einen durch den einfachen und mitreißenden Schreibstil quasi durch die Geschichte fliegen.

Die Zügel werden in Band 2 deutlich straffer gezogen, Penryn kann sich nicht mehr auf ihr bloßes Glück verlassen und das Überleben wird härter und härter – erschwerend kommt hinzu, dass Ihre Mutter anscheinend immer weiter dem Wahnsinn verfällt und Ihre kleine Schwester nicht mehr dieselbe ist. Beide sind super authentisch.

Penryn selbst ist einfach ein super Charakter. Sie ist nicht strahlend schön, nicht unglaublich perfekt – sie hat Makel und Macken. Für mich ist Penry genau die richtige Mischung aus hilflos und mächtig, alles was sie kann, wird fundiert hergeleitet und steht ihr nicht wie aus dem Nichts zur Verfügung (so nach dem Motto: hier, deine Superkräfte, frag nicht woher sie stammen).
Sie muss sich alles mühsam erarbeiten und ich persönlich habe mir mehr als einmal gedacht, Gott sei Dank muss ich das nicht auch machen.

Die Beziehung von Penry und Raffe ist für mich tatsächlich das perfekte Maß an Romanze– nicht zuviel Kitsch, authentische Gespräche und auch mal Schweigen und Meinungsverschiedenheiten. Kein ewiges Geknutsche in den unpassendsten Situationen, kein „du hast Recht, weil du so heiß bist“.

All das, zusammen mit der düsteren Stimmung, dem Kampf ums Überleben und dem Willen, niemals aufzugeben, machen das Buch wirklich zu einem meiner Highlights und ich freue mich riesig, das es weiter geht – auch wenn ich immer noch ein bisschen grantig über das Taschenbuchformat bin.

 

  


[Sonstiges] Back to the roots! - Buchmesse 2016

0 Kommentare

Den Bericht habe ich schon direkt nach der Buchmesse geschrieben... und vergessen hochzuladen :[ Ich bin doof.




Einige von euch wissen ja, dass die liebe (*hust hust*) Shou mich gekonnt dazu überredet hat (ZWANG, alles ZWANG :D), doch noch für einen Tag nach Frankfurt zu reisen und mir die Füßchen blutig zu laufen.
Soviel vorweg : es war die Reise definitiv wert und ich habe mich sehr gefreut, euch alle (wieder) zu sehen! :) Und Nicky ist die Beste. (aua!)

Mein Tag fing also ganz furchtbar früh an - 6:00 hat mein Wecker geklingelt. Den ich erstmal ignoriert habe. So bis ca. 7:00. Dann bin ich panisch aus dem Bett, in meine Klamotten, in mein Auto gesprungen und los gedüst. Und für einen Samstag war es echt voll auf den Straßen. Dazu kam ab der Hälfte der Strecke noch Regen und furchtbar dichter Nebel... die Ankunftszeit hat sich dementsprechend von 9:30 auf 10:15 verschoben - es musste ja auch noch geparkt werden.

Shou und ich haben uns dann am Drachenmond Stand getroffen. Meine Güte war das voll. Lisa (Books & Senses) sollte da signieren und irgendwie hatten wir die Hoffnung, dass sie nochmal das Drachenkostüm tragen würde. (Wer Beweisfotos davon hat, gerne her damit :P)

Leider hat sie das nicht getan :( Und die Schlange war auch so lang und weil Shou auch schon gleich das Interview mit Teri Terry hatte, haben wir uns nicht mehr angestellt.
Aber Lisa, wenn du das liest, ich war da und ich hab dich gesehen! :P

Teri Terry war übrigens super nett, während Shou das Interview mit ihr hatte, habe ich mich zum PIPER Bloggertreffen begeben. Dan Wells. Wuhu. Sein neues Buch habe ich zwar (noch) nicht, allerdings interessiert es mich nach dem Interview irgendwie mehr als vorher. Aber Partials war toll. Und Dan Wells war super lustig, außerdem hat man ihn auch super auf englisch verstanden. Im Anschluss hätte man noch Autogramme und Fotos machen können, aber ich wollte mich nicht anstellen Q.Q Ich hasse anstehen. ABER ich habe ja auch schon ein Autogramm von ihm in meinem "Partials" - Exemplar :P Und Fotos schmelzen sowieso, wenn ich drauf bin, von daher...

UND es gab einen super tollen Fotoapparat! :D Zum Sofortausdrucken, wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen.



 

Die PIPER Mitarbeiter waren sehr lieb und im Anschluss gab es sogar noch ein hübsches Täschchen mit den Büchern "Plötzlich Banshee" von Nina McKay und "Nie mehr zurück" von Vivian Vande Velde - obwohl das zweite Buch ein Thriller ist, klingt es super und wird von mir garantiert gelesen. Und Fantasy lese ich ja sowieso.

Danach ging es zum Amazon Publishing Bloggertreffen - dort gab es Capri Sonne und super leckere Laugengebäcke mit Frischkäse. Da hätte ich meine Brötchen doch direkt zu Hause lassen können :P
Man konnte seine Visitenkarte in eine Urne werfen und einen von drei Kindle eReadern plus Hülle gewinnen - aus Mangel an der Visitenkarte, hab ich einfach meinen Namen auf ein Zettelchen geschrieben und reingeworfen. Verlosung sollte nach der Vorstellung der Autoren durch die wirklich sehr netten Amazon Mitarbeiter sein.

Ich persönlich wusste vorher nicht, dass Amazon selbst auch Bücher veröffentlicht und vorallem "Als die Luft verschwand" von Kiara Francke (die übrigens erst 16! Jahre alt ist) hat mich sehr interessiert und wird wohl bald gekauft.

Und dann die Verlosung, als die nette, männliche Glücksfee den dritten Gewinner zog und einen weißen Zettel in der Hand hielt - ihr könnt euch mein Gesicht bestimmt vorstellen. Eigentlich gewinne ich nie was. Und tada, nun bin ich stolzer Besitzer eines Kindles plus (pinker...) Hülle und ich hab mich wahnsinnig gefreut.

Zusätzlich gab es noch eine Tasche (in sehr hübschem Design übrigens) mit drei Büchern der vorgestellten Autoren drin. Vielen Dank dafür :)
Die liebe Shou war übrigens so nett und hat mit eins von Lisa Rosenbeckers "Goodie Bags" mitgebracht - und so rieselten lauter kleine Katzenschnippsel beim öffnen auf den Boden.

Vielen Dank :P

Danach haben wir im übrigen noch ein kurzer Treffen bei HarperCollins gehabt, wo uns das neue Programm vorgestellt wurde - drei für mich interessante Bücher sind sogar dabei ;)
Zum einen Sophie Jordans neues Buch, dann Jennifer L. Armentrout's Neuling und ein bisschen was untypisches für mich : Titel und Autor vergessen! :D

Unser Bloggertrüppchen hat sich dann erstmal getrennt - Shou und Co. wollten ins Hotel, sich hübsch machen (braucht ihr doch nicht!) und uns dann später im "Luftikus" zum Essen treffen. Pia und ich sind auf der Messe geblieben, noch ein bisschen rumgeschlendert und haben am Fotoapperat des "Oettinger Verlages" noch ein hübsches Foto gemacht. Das kommt an meine Wand :P



Dann mussten wir noch ca. eine Stunde Zeit totschlagen (19:00 war ein Tisch reserviert) und sind noch durch den Rossmann und den KIK getrödelt - das Restaurant ist definitiv nicht in der schönsten Ecke von Frankfurt lieber Kay! :)

Dann gabs endlich was zu mampfen - mit Steffi, Kay, Shou, Pia, Nicole, Sarah und noch einer weiteren Person - ich habe deinen Namen vergessen Q.Q Falls du das liest, vergib mir.
Der Rest der Crew hatte ein Hotel in Frankfurt und ist nach dem essen noch etwas da geblieben - ich hab mich allerdings um kurz nach 21:00 auf den Weg zurück nach Dortmund gemacht. Inklusive Nebel und Autofahrern, die vor mir her gepimmelt sind...

Um Mitternacht war ich endlich wieder in meinem Ruhrpott :P

Es war ein wunderbarer Tag und ich hatte sehr viel Spaß. Nächstes Jahr, gerne wieder ihr Lieben!

See you next year <3