Donnerstag, 23. Juli 2015

[Rez] Morgan Matson - Vergiss den Sommer nicht

Titel: Vergiss den Sommer nicht
Autor:  Morgan Matson

Sprache: Deutsch
Verlag: cbj
Reihe: Einzelband
Einband: Taschenbuch
Preis: 7,99 €
Seiten: 480
Meine Wertung: 4,5 von 5 Federn



Ein letzter Sommer, der ewig währen sollte ...
Immer wenn es brenzlig wird, hat Taylor genau eine Lösung: Sie rennt weg. Doch jetzt ist es die Zeit, die ihr davonläuft. Ihr Vater hat nur noch wenige Wochen zu leben und einen Wunsch: Diesen letzten gemeinsamen Sommer soll die Familie in Lake Phoenix verbringen - so wie früher. Taylor liebt den funkelnden See mit seinen duftenden Wäldern, den Abenden am Strand ... doch vor 5 Jahren, hat sie dort nicht nur ihre beste Freundin, sondern auch ihre erste Liebe enttäuscht. Nun versucht Taylor, all das wiedergutzumachen - und diesen Sommer festzuhalten, die letzten Tage mit ihrem Dad, die unwiederbringlich schwinden ...


Für ein Sommerbuch sehr passend, vor allem der Steg passt super und ich finde die beiden auf dem Cover haben durchaus Ähnlichkeit mit Taylor und Henry :)
 
Auch dieses Buch hab ich im Urlaub gelesen. Kennt ihr dass, ihr habt Bücher auf dem Kindle (schon eine Weile) und wisst nicht mehr worums geht und fangt sie dann einfach an?
Das habe ich getan, weil es vom Titel her sehr sommerlich klang.
Was es auch war... und traurig. So unendlich traurig. Meine Güte, immer diese Krebsbücher, die man nicht als solche erkennt! Aber jetzt erstmal zu meiner Rezension.

Taylor ist der typische "Flucht vor Komplikationen" - Typ . Sobald es ernst wird, ergreift sie die Flucht. Das hat sie auch im Sommer vor 5 Jahren getan und ist bis jetzt nicht zu dem Ferienhaus ihrer Familie zurück gekehrt. An ihrem Geburtstag erfährt sie, dass die Rückenschmerzen ihres Vaters gar keine Rückenschmerzen sind. Er hat Krebs und nur noch 3 Monate. Sein letzter Wunsch? Ein Sommer mit der ganzen Familie am Lake Phoenix in ihrem Ferienhaus. Und Taylor muss sich den Geistern aus der Vergangenheit stellen, während sie ihrem Vater beim Sterben zusehen muss...

Morgan Matson hat es geschafft, dass der bevorstehende Tod des Vaters selbst dem Leser laufend aufs Gemüt drückt. Man versteht Taylor, die schöne Dinge erlebt und dann aber an ihren Vater denkt und sich schlecht fühlt.
Außerdem kann ich sagen, dass Morgan Matson hier eine sehr sympathische Familie geschaffen hat. Und gerade weil der Vater auch eine so tolle Figur ist, macht es einen tieftraurig, ihn so vor sich hin sterben zu sehen und alleine die Vorstellung, dass vielleicht selbst mit zu machen... Gänsehaut. Ich hoffe das wird niemals der Fall sein.

Vergiss den Sommer nicht zeichnet sich durch die sanften, traurigen aber auch schönen Momente aus, die einen Stück für Stück dem Ende des Sommers entgegen tragen. Man hat Hoffnung aber weiß natürlich, dass das niemals so kommen wird. Zum Ende habe ich wirklich da gesessen und konnte nur noch schlucken.


Vergiss den Sommer nicht ist ein Buch, bei dem man mitfühlt. Man lacht, man weint, man trauert. Alles in allem kann ich es jedem, der genau so ein Buch sucht, ans Herz legen. Jeder der dahinter eine leichte Sommerlektüre erwartet, dem rate ich davon ab - sonst sitzt ihr so wie ich am Strand uns seit tief traurig :P 



  


Kommentare:

  1. Das Buch dümpelt auch noch auf meinem Kindle. Ich glaub das gabs günstig in irgendeinem deal oder so. War jedenfalls ein spontan kauf und hinterher nicht beachtet :D
    Aber jetzt so nach deiner Rezi könnte man das ja wirklich rauskramen. Vor allem, wenns mehr ist als nur eine locker-leichte Sommer-Liebesgeschichte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt , Kindle Deal! Das wars, daher kommt es her :D Ich fands gut und vor allem die Liebesgeschichte ist sehr... im Hintergrund. Der Fokus liegt echt auf ihrem Dad und Taylors Entwicklung :) Ich mochte es auf jeden Fall und werde mir Amy on the Summer Road wohl auch mal zulegen :3

      Löschen
  2. Ich fand auch, dass dieses Buch hier echt toll wahr! Allerdings hab ich grundsätzlich mit Morgan Matson so ein "Problem", irgendwie fehlt mir bei ihren Büchern immer das gewisse "Etwas" xD Ich fand 13 Wünsche für den Sommer am besten (ich glaube, so hieß das xD) :D Musst du auch bald mal lesen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. xD Naja ich mochte es, aber ich weiß was du meinst, deswegen sind es ja auch eigentlich 4,5 von 5 :P

      Löschen
  3. *ehh...toll WAR nicht wahr xD Aber wahr ist es schon xD

    AntwortenLöschen
  4. Hach, ich hab die Geschichte geliebt! Auch ich war total überrumpelt, als ich dann soweit war und man erfahren hat, dass der Papa Krebs hat. Hab das Buch mehr oder weniger blind gekauft, weil ich "Amy on the summer road" schon so toll fand. Super Geschichte und sehr schöne Rezension! :)
    LG
    Kathy

    AntwortenLöschen