Mittwoch, 17. Juni 2015

[Rez] Marc Elsberg - ZERO

Titel: ZERO
Autor: Marc Elsberg

Sprache: Deutsch
Verlag: Blanvalet
Reihe: Einzelband
Einband: Hardcover
Preis: 19,99€
Seiten: 480
Meine Wertung: 3 von 5 Federn



Wer sich im Netz bewegt, für den gibt es kein Entkommen
Sie wissen, WER wir sind, WO wir sind - und WAS wir als Nächstes tun werden!

London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …

Tatsächlich finde ich, dass das Cover nichts besonderes ist. Aber vielleicht soll es gerade so "gläsern" sein. Wer weiß?


Zero und ich haben uns wirklich schwer getan. Es ist einfach nicht mein bevorzugtes Genre und sich in ein völlig unbekanntes Genre reinzufinden... Ich fand es schwierig zumal der Schreibstil nicht ganz so meins war.

Man erfährt zum Beispiel wenig über die eigentliche Hauptfigur, der Fokus liegt hier definitiv auf der Handlung und der Warnung vor der Bedrohung des Internets, der ständigen Überwachung. Eine Warnung vor dem gläsernen Mensch, der heutzutage leider schon exisitiert.

Kurz nach dem Lesen habe ich mich genauer in Dortmund umgesehen und erstmal festgestellt, wie viele Kameras dort hängen, ohne dass man sie wahrnimmt. Ganz schön gruselige Vorstellung, falls da wirklich jemand die ganze Zeit hintersitzt.

Das Buch ist sehr technisch und erklärend, teilweise hatte ich das Gefühl keinen Roman sondern ein Sachbuch zu lesen.

Der gesamten Handlung, den Schauplätzen und den Charakteren fehlte es leider völlig an Tiefe und dieses gewisse Etwas, damit der Leser sich in die Charaktere und die Welt reinfühlen kann. 

Einen positiven Aspekt muss ich aber tatsächlich nennen, eigentlich sogar zwei. Mich hat es durchaus etwas empflindlicher gemacht, die Vorsicht im Umgang mit meinen Daten geschärft. Außerdem kann ich als etwas Technikaffiner Mensch sagen, dass die gesamten Fakten sehr gut und sehr aufwendig recherchiert waren. Davor ziehe ich definitiv den Hut.





Alles in allem wird es erstmal mein einziger Ausflug in ein anderes Genre bleiben, da sich Zero eher wie ein Sachbuch gelesen hat und ich in meiner Freizeit einfach von Geschichten mitgerissen werden möchte. Schade.
Trotzdem 3 von 5 Federn für die Idee und die Recherche.



  



Kommentare:

  1. Hi,

    schade, dass das Buch dir nicht so gefallen hat. Ich fand es richtig genial, genauso wie der Vorgänger "Blackout". Die Recherche ist wirklich top!!

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)
    Ich wollte das Buch mal lesen, weil ich schon Blackout von dem Autor gelesen habe. Aber auch da war es so, dass alles sehr "sachbuch mäßig" war. Ist denke ich der Schreibstil des Autors. Und die Recherche ist wirklich immer bewunderswert, ich hätte als Autorin glaube nicht so viel Geduld bei der Recherche :D

    LG Sophia

    AntwortenLöschen