Freitag, 31. Oktober 2014

[Rez] Richelle Mead - Vampire Academy 3 - 6

2 Kommentare

Titel: Vampire Academy 3 - 6
Autor: Richelle Mead
Sprache: Deutsch
Verlag: Egmont Lyx
Reihe: 3 - 6
Einband: Broschiert
Preis: 12,95€
Seiten: 1800
Meine Wertung: 4 von 5 Federn



Es ist Frühling an der Vampirakademie, und Rose Hathaway steht kurz davor, ihren Abschluss zu machen. Doch seit sie zum ersten Mal einen Strigoi im Kampf getötet hat, wird Rose von düsteren Gedanken und merkwürdigen Visionen geplagt. Währenddessen zieht neues Unheil herauf: Lissa hat wieder begonnen, mit ihrer Magie zu experimentieren, und ihr einstiger Widersacher Victor Dashkov ist möglicherweise auf freiem Fuß. Rose und Dimitri kommen sich wieder näher, die verbotene Leidenschaft zwischen beiden flammt unvermindert auf. Bis eine tödliche Bedrohung Rose vor die wohl schwerste Wahl ihres Lebens stellt.
Die Cover passen alle zusammen und sind sehr hübsch anzusehen, finde ich.
 




So, da ich die Vampire Academy Bücher von 3 bis 6 jetzt in einem Rutsch weg gelesen habe, ist alles ein bisschen zu einem Geschichtsklumpen geworden und ich rezensiere sie einfach alle zusammen. Auseinanderhalten kann ich das eh nicht mehr ganz so genau!

Im Prinzip lässt sich sagen, dass die Reihe konstant gut ist. Es ist kein Teil dabei, bei dem ich sage: wow, der hat mich jetzt krass umgehauen, aber sie halten sich alle bei 4 Sternen.

Rose Leben besteht daraus, Lissa zu schützen. Doch nachdem Dimitri zum Strigoi geworden ist, ist ihr neues Ziel, ihn zu töten und sie gibt alles auf und macht sich auf die Suche nach ihm. Im Laufe der Geschichte gerät sie in immer größere Schwierigkeiten, die Dunkelheit macht ihr zu schaffen und in der Welt der Moroi steht eine Revolution an.

Soweit ganz grob. Alle Teile haben mir unheimlich Spaß gemacht, Rose ist stark, frech und impulsiv. Wobei mir jetzt wo ich alle Teile hintereinander gelesen habe, deutlich aufgefallen ist, dass mich ihre teilweise „blinde“ Art doch etwas gestört hat. Manchmal wollte ich sie schütteln und durch die Wand prügeln. Wirklich!

Außerdem hat sie Lissa immer mehr idealisiert und es sind mir sehr häufig Wiederholungen aufgefallen.

Und wo wir gerade bei Wiederholungen sind: Richelle Mead lässt Rose anfangs immer kurz erzählen, was zuvor passiert ist. Ich, die alles zeitnah gelesen hat, war davon etwas genervt. Aber okay, um dem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen immer gut.

Die Story ist spannend und ich wusste bis Mitte Band 6 nicht ganz genau, wer hinter allem steckt. Auch wenn ich durch den Klappentext von Bloodlines leider völlig gespoilert war, blieb es spannend.
Die Story bietet Spannung, Action, Liebe und ist vor allem abwechslungsreich. Der sechste Band hat aber schon alleine wegen Rose Art zu Adrian und ihrem Desinteresse an Sydney und Co etwas sauer aufgestoßen. Die Geschichte hatte so ihre Längen, da hätte man das Ende doch etwas ausbauen können, statt die überfürsorgliche Rose so werden zu lassen.



Alles in allem eine super Reihe, nicht hoch anspruchsvoll, aber unterhaltsam bis zum Schluss. Ein paar Längen und Wiederholungen sowie Charakterzüge hätte man durchaus noch ausarbeiten können. Aber es hat Spaß gemacht und ich werde Bloodlines bestimmt lesen, schon allein da ich wissen will, was aus Sydney wird.

 

Dienstag, 28. Oktober 2014

[Running Order] Update #2 Oktober

4 Kommentare




Der Oktober ist fast um und es hat sich ein bisschen was getan! :)





Anti - Age - Challenge: Welt aus Staub - Stephen R. Bellem
Anti - Age - Challenge: Vampire Academy 3 - Richelle Mead  
(Anti - Age - Challenge: Bluttrinker - Stephen R. Bellem) 

Anti - Age - Challenge: Mythica - P.C. Cast  
Rezex: Tear Drop - Lauren Kate  
Rezex: Ich brenne für dich - Tahereh Mafi  
Rezex: Ödland - Christoph Zachariae

Zusätzlich: Vampire Acaademy 4 - Richelle Mead
Zusätzlich: xx me 4  
Zusätzlich: xx me 5  
Zusätzlich: xx me 6  
Zusätzlich: xx me 7  
Zusätzlich: xx me 8
Zusätzlich: xx me 9  
Zusätzlich: Mysterious Honey

Und zwar habe ich mich spontan für ein anderes Buch von meinem Ur - Alt - Sub entschieden - den dritten Band der Vampire Academy. Und zack hab ich den 4. Band sogar noch weg gelesen. Bluttrinker hat mir schon am Anfang nicht allzu sehr zugesagt und für eine "Leseflaute" gesorgt. Und das obwohl ich "Welt aus Staub" echt super fand. Schade.



Aktuelle Bücher:







Und weil ich gerade einen Lauf habe, "ignoriere" ich meine Rezensionsexemplare gerade ein bisschen und starte heute mit Band 5 der VA - Reihe - auch wenn ich zwischendurch von Band 4 ein bisschen genervt war. Aber Sydney ist klasse :P
Und soweit ist die Leseliste ja dann für dieses Monat auch beendet, denn Bluttrinker werde ich wohl von meinem SUB verbannen. >.< Leseflautenbücher dürfen nicht sein, chaka!

Und was haltet ihr von der VA - Reihe? Oder generell von meinen gelesenen? Und den Mangas?xD

Donnerstag, 23. Oktober 2014

[Rez] Stephan R. Bellem - Welt aus Staub

3 Kommentare
Titel: Welt aus Staub
Autor: Stephan R. Bellem
Sprache: Deutsch
Verlag: Ueberreuter
Reihe: Einzelband
Einband: Broschiert
Preis: 16,99€
Seiten: 400
Meine Wertung: 4 von 5 Federn



Im Jahr 2177 ist die Erde ein toter Planet. Ein Pilz hat sämtliche Vegetation vom Angesicht der Welt getilgt, und die überlebenden Menschen in die Zuflucht der Megacitys gezwungen. Einige wenige Reiche herrschen über Millionen von Mittellosen. In dieser dunkelsten Stunde der Menschheit erheben sich vier Menschen, um das Schicksal des Planeten zu verändern: Danny, ein junger Ingenieur in der einzigen Firma, die Lebensmittel herstellt; Tessa, eine Prostituierte, die sich Nacht für Nacht auf den Straßen einer der letzten Städte des Planeten durchschlägt; Elaine, eine Schmugglerin, die den sterbenden Planeten nach lebendigen Pflanzen absucht, die sie an den Meistbietenden verkaufen kann; und schließlich Sam, der an der ersten oberirdischen Plantage arbeitet, die die Menschheit vom Pilz befreien könnte. Wenn ihr Leben bis zu ihrer ersten Begegnung schon kein Zuckerschlecken war, so beginnt danach der Ärger erst richtig.

Das Cover war es, das mich angesprochen hat. Irgendwie hat es was.
 


Welt aus Staub hat mich unheimlich positiv überrascht.

Ich hatte nicht mit so einer erwachsenen, gut durchdachten Dystopie gerechnet. Anfangs laufen vier Handlungsstränge, zu je einer Person, parallel nebeneinander her.

Elaine ist eine Schmugglerin, in einer Welt, in der es nur staubige Einöde gibt und einen Pilz der alles an Natur zerfrisst, sucht und verkauft sie Pflanzen.

Tessa ist eine sehr junge Nutte, die sich durch diese Welt schlägt. Ihr Leben ändert sich, als sie einen Freier trifft, der einfach nur Gesellschaft sucht.

Die dritte Person ist eben dieser Freier, hier kann ich leider nix verraten, weil es sonst ein Spoiler wäre.
Und die letzte Person ist Sam, er arbeitet als Ingenieur bei Food Corp, der Firma, die die gesamte Lebensmittelherstellung kontrolliert.

Alle vier haben nicht viel gemeinsam und doch schafft es Stephan R. Bellem die Handlungsstränge sehr geschickt und plausibel immer näher aufeinander zuzutreiben, um sie am Ende ebenso intelligent zu verbinden. Das hat mir echt sehr gut gefallen.

Abgesehen davon gibt es keine wirkliche Romanze in „Welt aus Staub“ und es ist ein relativ harter Roman, was meiner Meinung nach aber auch zu der ganzen Welt passt, ich würde da glaube ich auch nur wenigen Menschen noch Vertrauen schenken.

Der Schreibstil ist flüssig, die Charaktere interessant und sehr bildlich. Zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt gefühlt, keine Längen, viel Spannung, ein logischer Handlungsstrang.
Was will man mehr?

Mich hat Welt aus Staub wirklich positiv überrascht und es hat echt Spaß gemacht. Innerhalb eines Abends hab ich es verschlungen und man glaubt es kaum, es ist tatsächlich ein Einzelband. Eine sehr erwachsene Dystopie mit tollen Charakteren und spannend. Einzig der Preis schlägt hier etwas böse auf, denn für eine broschierte Ausgabe so viel wie für ein Hardcover zu zahlen, sehe ich persönlich nicht ein.

 



Homepage: Stephan R. Bellem



Mittwoch, 22. Oktober 2014

[Rez] P.C. Cast - Mythica 1

6 Kommentare
Titel: Mythica 1 - Göttin der Liebe
Autor: P.C. Cast
Sprache: Deutsch
Verlag: Fischer
Reihe:1/7
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,99€
Seiten: 400
Meine Wertung: 1 von 5 Federn



Die göttliche Venus – unsterblich verliebt in einen Sterblichen! Um den attraktiven Feuerwehrmann Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-up, Schuhe, Klamotten – alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen. Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe plötzlich selbst ihr Herz verliert? Und das ausgerechnet an Griffin?
Ich gestehe, es war ein Covergriff. Irgendwie hat mich das Feuer angesprochen.
 





Oh man, ich hab schon lange nicht mehr so ein schlechtes Buch gelesen. Zum einen vermischt P.C. Cast einfach mal griechische und römische Mythologie und dann noch nicht mal richtig.

Pea ist das unscheinbare Mäuschen, kein Mann beachtet sie und noch dazu passieren ihr allerhand peinliche Sachen. Sie hat keinen Sinn für Mode, für ihre Haare oder für sonst etwas, was sie selbst betrifft. Dafür ist sie in ihrem Job perfekt. Für die Liebe zu ihrem Nachbarn Griffin bittet sie Venus um Hilfe – und zack ist Venus auch schon da und stellt ihr Leben auf den Kopf.

Zu aller erst sind mir neben der Mythologie wirklich der Schreibstil und die Sprache sauer aufgestoßen. Venus Art war vielleicht teilweise ganz unterhaltsam, aber auf Dauer hat es einfach nur genervt. Sie benimmt sich wie ein reicher, verzogener Teenager und nicht wie eine Göttin. Aus Pea wird natürlich nach Venus Umstyling die umwerfenste Frau ever und ever und ever… Natürlich steigt auch direkt das Selbstvertrauen und sie kann alles schaffen was sie will – keine peinlichen Sachen mehr, die Männer liegen ihr zu Füßen und anscheinend setzt auch bei ihr die „erzwungene“ Teenager Sprache ein. Grausam.

Natürlich darf auch die Liebe auf den ersten Blick nicht fehlen. BaZumm und die Liebe selbst ist unsterblich und für immer verliebt und es brennt ein Feuer in ihr… ach lassen wir das.
Abgesehen davon ist es für mich kein JUGENDroman, eher eine krampfhaft erotische „Komödie“, denn ehrlich, mehr als den Kopf darüber zu schütteln kann man einfach nicht.

Natürlich finden beide ihre große, ewige Liebe und es wird viel gevögelt und geschmachtet und am Ende treten noch ein paar „unlösbare“ Problemchen auf – Unsterblicher Gott + Sterbliche Liebe = Edward Cullen und Granny. Natürlich gibt es für alles eine Lösung – aber erst noch eine Runde guten, alten Sex – alt, haha. 

Ihr merkt schon, ich konnte das Buch nicht ernst nehmen und es fällt mir schwer, hier ernst zu bleiben. Ich habe schon lange nicht mehr so ein Buch gelesen, dass man nichtmal mehr als Buch bezeichnen möchte.

Ich frage mich, wer P.C. Cast mal gesagt hat, dass die „jugendliche“ Sprache (Verkrampftheit) irgendwie Hip ist? Denn ganz ehrlich? Die Protagonisten sind 25+ und Uralt. Da finde ich das mal überhaupt nicht mehr angemessen und ich bin froh, dass ich dieses Buch aus meinem Regal streichen kann. Wieder eine Reihe, die ich nicht fortsetzen werde. Amen.

 


Homepage: P.C. Cast