Donnerstag, 23. Oktober 2014

[Rez] Stephan R. Bellem - Welt aus Staub

Titel: Welt aus Staub
Autor: Stephan R. Bellem
Sprache: Deutsch
Verlag: Ueberreuter
Reihe: Einzelband
Einband: Broschiert
Preis: 16,99€
Seiten: 400
Meine Wertung: 4 von 5 Federn



Im Jahr 2177 ist die Erde ein toter Planet. Ein Pilz hat sämtliche Vegetation vom Angesicht der Welt getilgt, und die überlebenden Menschen in die Zuflucht der Megacitys gezwungen. Einige wenige Reiche herrschen über Millionen von Mittellosen. In dieser dunkelsten Stunde der Menschheit erheben sich vier Menschen, um das Schicksal des Planeten zu verändern: Danny, ein junger Ingenieur in der einzigen Firma, die Lebensmittel herstellt; Tessa, eine Prostituierte, die sich Nacht für Nacht auf den Straßen einer der letzten Städte des Planeten durchschlägt; Elaine, eine Schmugglerin, die den sterbenden Planeten nach lebendigen Pflanzen absucht, die sie an den Meistbietenden verkaufen kann; und schließlich Sam, der an der ersten oberirdischen Plantage arbeitet, die die Menschheit vom Pilz befreien könnte. Wenn ihr Leben bis zu ihrer ersten Begegnung schon kein Zuckerschlecken war, so beginnt danach der Ärger erst richtig.

Das Cover war es, das mich angesprochen hat. Irgendwie hat es was.
 


Welt aus Staub hat mich unheimlich positiv überrascht.

Ich hatte nicht mit so einer erwachsenen, gut durchdachten Dystopie gerechnet. Anfangs laufen vier Handlungsstränge, zu je einer Person, parallel nebeneinander her.

Elaine ist eine Schmugglerin, in einer Welt, in der es nur staubige Einöde gibt und einen Pilz der alles an Natur zerfrisst, sucht und verkauft sie Pflanzen.

Tessa ist eine sehr junge Nutte, die sich durch diese Welt schlägt. Ihr Leben ändert sich, als sie einen Freier trifft, der einfach nur Gesellschaft sucht.

Die dritte Person ist eben dieser Freier, hier kann ich leider nix verraten, weil es sonst ein Spoiler wäre.
Und die letzte Person ist Sam, er arbeitet als Ingenieur bei Food Corp, der Firma, die die gesamte Lebensmittelherstellung kontrolliert.

Alle vier haben nicht viel gemeinsam und doch schafft es Stephan R. Bellem die Handlungsstränge sehr geschickt und plausibel immer näher aufeinander zuzutreiben, um sie am Ende ebenso intelligent zu verbinden. Das hat mir echt sehr gut gefallen.

Abgesehen davon gibt es keine wirkliche Romanze in „Welt aus Staub“ und es ist ein relativ harter Roman, was meiner Meinung nach aber auch zu der ganzen Welt passt, ich würde da glaube ich auch nur wenigen Menschen noch Vertrauen schenken.

Der Schreibstil ist flüssig, die Charaktere interessant und sehr bildlich. Zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt gefühlt, keine Längen, viel Spannung, ein logischer Handlungsstrang.
Was will man mehr?

Mich hat Welt aus Staub wirklich positiv überrascht und es hat echt Spaß gemacht. Innerhalb eines Abends hab ich es verschlungen und man glaubt es kaum, es ist tatsächlich ein Einzelband. Eine sehr erwachsene Dystopie mit tollen Charakteren und spannend. Einzig der Preis schlägt hier etwas böse auf, denn für eine broschierte Ausgabe so viel wie für ein Hardcover zu zahlen, sehe ich persönlich nicht ein.

 



Homepage: Stephan R. Bellem



Kommentare:

  1. Hi!

    "Welt aus Staub" steht auch schon seit einer ganzen Weile auf meinem Wunschzettel. Ich hab in der Blogosphäre bis jetzt noch nicht viele Rezensionen zu diesem Buch gefunden. Es scheint wohl tatsächlich nicht all zu bekannt zu sein. Aber du hast mir noch mal bestätigt, dass es wirklich bei mir Einzug erhalten sollte.

    LG Puppette

    AntwortenLöschen
  2. Ging mir auch so mit dem Buch! Fand vor allem das Erwachsene gut und das Konzept, der Preis dagegen ist mehr als nur happig. Da hatte der Autor sogar bei mir auf dem Blog kommentiert, für den Preis könne er leider nichts :P

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch klingt echt klasse. Es ist schon interessant, dass die Thematiker tatsächlich in einem Buch abgearbeitet werden kann. Der Preis ist allerdings schon ein Hammer, da würde mich das ganze schon abschrecken!

    Das Cover finde ich übrigens auch nicht schlecht....es zieht an und macht neugierig.

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen