Mittwoch, 8. Oktober 2014

[Rez] Kendall Kulper - Salt & Storm

Titel: Salt & Storm - Für ewige Zeiten
Autor: Kendall Kulper
Sprache: Deutsch
Verlag: FJB
Reihe: Einzelband
Einband: Gebunden
Preis: 16,99€
Seiten: 448
Meine Wertung: 3 von 5 Federn



Seit Generationen verlässt kein Schiff den Hafen von Prince Island ohne einen Talisman der mächtigen Roe-Frauen. Avery ist die Jüngste und Letzte ihrer Linie. Nimmt sie ihr Erbe an, wird sie Macht über das Meer, den Sturm, das Glück und die Liebe haben. Doch sie weiß noch nicht, dass der Preis dafür ihr eigenes gebrochenes Herz sein wird. Verweigert sie sich ihrem Schicksal, muss sie sterben.
Wunderschön! Wirklich toll, ich könnte es echt ewig anstarren :D Da hat sich jemand echt Mühe gegeben.
 




Selten hat mich ein Buch so in zwei Hälften geteilt wie Salt and Storm.

Salt & Storm klingt nach Spannung und Magie. Das ganze Konzept der Roe Hexen, die Magie von Generation zu Generation weiter vererben, klang so vielversprechend.

Avery lebt bei ihrer Großmutter, der aktuellen Roe Hexe. Ihre Mutter hat sie vor Jahren verlassen und so ist Avery dazu bestimmt, die nächste Roe zu werden. Doch dann träumt sie von ihrer Ermordung. Und Averys Träume werden immer wahr.

Klingt doch super oder?

War es auch. Bis zur Hälfte des Buches war Salt & Storm genau das was ich gesucht habe.
Kendall Kulper hat ein Talent dafür, ihre Umgebung zu beschreiben und dem Leser Gefühlswelten ihrer Charaktere näher zu bringen.

Und so hat mir die Geschichte anfangs sehr gut gefallen, Avery erzählt aus der Ich – Perspektive und zeichnet ein wunderbares Grundkonzept. Natürlich darf auch die Liebe nicht fehlen. Tane hat mir wirklich gut gefallen.

Kendall Kulpur hätte allerdings noch mehr aus dem Konflikt der Roe Frauen machen können, in der Hinsicht wurde alles etwas zu schnell aufgeklärt. 

Was Averys Ermordung angeht, dümpelt die Geschichte ab der Hälfte nur noch so dahin und wirkt gestreckt, als hätte die Autorin den Faden verloren. Mehr als einmal sind mir Wiederholungen aufgefallen, die nicht hätten sein müssen.

Die Geschichte schleppt sich etwas zäh dahin, Avery stellt sich manchmal blinder an als sie eigentlich ist und zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und werden fast schon zu schnell abgehandelt, so als wolle man es nur noch schnell zu Ende bringen. Der Zauber vom Anfang war für mich auf jeden Fall nicht mehr vorhanden,
was ich wikrlich schade fand.

Dafür lehrt einen dieses Buch, dass es nicht immer ein Happy End geben muss, um eine Geschichte abzuschließen. Das Leben ist kein Ponyhof.


Alles in allem fand ich die Idee super, der Schreibstil ist schön und die Figuren soweit sympathisch. Ab der Mitte verliert die Autorin aber den roten Faden und findet ihn erst zum Ende wieder. Wirklich schade.

 

Homepage: Kendall Kulper


Vielen Dank an den FJB Verlag!

1 Kommentar:

  1. Hatte leider so ziemlich dieselben Kritikpunkte wie du :-/ Deshalb war ich auch so enttäuscht, hatte da einfach mehr erwartet. Vor allem bei dem schönem Cover und des vielversprechendes Klappentext... Immerhin ein Einzelband!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen