Mittwoch, 20. August 2014

[Rez] Meagan Spooner - Skylark

Titel: Skylark - Der eiserne Wald
Autor: Meagan Spooner
Sprache: Deutsch
Verlag: Heyne fliegt
Reihe: 1/3
Einband: Broschiert
Preis: 13,99€
Seiten: 448
Meine Wertung: 3 von 5 Federn



Eine unglaubliche Welt, in der jeder Sonnenaufgang dein letzter sein könnte
Lark lebt in einer Welt, die nur durch eine Mauer vom sagenumwobenen Eisernen Wald getrennt ist. Innerhalb der Mauern haben die Menschen eine hoch entwickelte Zivilisation aufgebaut, zu der jeder seinen Teil beiträgt. Lark, die über magische Fähigkeiten verfügt, kann es kaum erwarten, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen, sobald sie sechzehn ist. Als sie allerdings entdeckt, was genau sie nach ihrem Geburtstag erwartet, fasst sie einen unglaublichen Entschluss: Sie flieht in die Wildnis jenseits der Mauer, in deren Dunkel Gefahren lauern, von denen sich die Menschen nur hinter vorgehaltener Hand erzählen. Doch Lark ist nicht allein. Andere haben vor ihr bereits den Schritt gewagt. Jeden Tag riskieren sie aufs Neue ihr Leben für ihren großen Traum: Freiheit.


Das Cover finde ich toll, strahlt direkt was magisches aus :)
 



Die Außenwelt ist zerstört, Lark lebt mit vielen anderen Menschen in einer Stadt, die durch eine magische Kuppel vor der Außenwelt geschützt ist. Sie wartet schon seit sie denken kann darauf geerntet zu werden – und danach ihren Platz in der Gemeinschaft einzunehmen. Doch als es wesentlich später als bei allen anderen endlich soweit ist, muss sie feststellen, das ihr sehnlichster Wunsch nur Trug und Schatten ist. Und dann muss sie fliehen.

Das Buch rund um Lark hat mich anfangs einiges an Nerven gekostet. Der Leser wird völlig ahnungslos mitten in die Geschichte geworfen, man weiß gar nicht, wohin der Weg geht, in Welche Richtung sich alles entwickelt oder wo man überhaupt ist. Man ist genauso – wenn nicht sogar noch mehr – ahnungslos wie Lark.

Die Idee SciFi und Magie mit dystopischen Elementen zu verbinden, finde ich nach wie vor grandios, auch wenn ich fast der Meinung bin, dass es teilweise doch etwas zuviel des Guten war und es der Geschichte gut getan hätte, wenn Meagan Spooner sich auf ein Element konzentriert hätte.

Am Anfang wartet man mit Lark auf ihre „Ernte“, den Übergang von Kind zum Erwachsenen. Als es dann soweit ist, findet Lark mehr durch Zufall heraus, dass böse Menschen die Stadt regieren und ihr ein Leben voller Schmerz droht.

Der Schreibstil hat mir bis hier hin auch sehr gut gefallen und endlich bekommt man auch ein paar wenige Informationen über die Gesellschaft. 

Dann wechselt der Schauplatz, denn Lark flieht und von da an besteht das gesamte Buch nur noch aus ihrer Flucht, ihren Gedanken und dem Versuch, stark zu werden. Hier hätte es der Spannung wirklich besser getan, wenn der Flucht-Teil etwas kürzer gehalten worden wäre, denn ab der Ankunft hat es mir wieder sehr gut gefallen.

Ein weiterer Pluspunkt war für mich Oren – er selber, seine Geschichte und die kleinen überraschenden Wendungen die ihn betrafen.


Alles in allem war Skylark für mich eine eher durchwachsene Reise, die sich zum Ende hin aber doch gelohnt hat. Der Anfang war etwas zäh, später aber nimmt es dann doch noch Fahrt auf und kann mit ein bisschen Magie doch noch 3 Punkte ergattern und den Wunsch, auch Band 2 zu lesen wecken.
 

Homepage: Meagan Spooner


Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen