Samstag, 12. Juli 2014

[Rez] Lauren Oliver - Requiem

Titel: Requiem
Autor: Lauren Oliver
Sprache: Deutsch
Verlag: Carlsen
Reihe: 3/3
Einband: Hardcover
Preis: 18,90€
Seiten: 400
Meine Wertung: 4 von 5 Federn



Lena und Julian sind endlich zurück in der Wildnis. Hier sind sie vorerst in Sicherheit und alles könnte gut sein. Doch etwas zwischen den beiden hat sich verändert, und Lena spürt, dass sie eigentlich zu Alex gehört. Aber auch Alex ist nicht mehr der, den sie immer geliebt hat, und wirkt seltsam abweisend. Hana dagegen, Lenas Freundin von früher, führt ein ruhiges und geordnetes Leben ohne Liebe mit dem für sie ausgewählten Partner. Und während die Rebellen alles für den entscheidenden Angriff auf Portland vorbereiten, muss sich Lena ihrer Vergangenheit stellen.



Passt zu den Vorgängern und macht sich gut im Regal :) Dieses leichte glänzen mag ich sehr.
 



Requiem habe ich jetzt wirklich lange vor mir hergeschoben, obwohl ich es mir direkt nach Erscheinen gekauft habe. Der Grund dafür waren die vielen enttäuschten Stimmen und da „Delirium“ eine meiner Lieblingsreihen ist, wollte ich nicht, das es mich enttäuscht.

Jetzt nach dem Lesen frage ich mich, warum so viele negative Meinungen zu hören waren. Denn ich fand es gut. Nicht überragend, aber gut.

Der letzte Band setzt nicht genau nach dem fiesen Cliffhanger in Band 2 ein, sondern etwas später. Lena und ihre Leute sind auf der Flucht und auf der Suche nach Verbündeten. Und einem Plan. Lena ist zerrissen wegen ihrer Gefühle. Sie dachte Alex wäre tot. Und jetzt ist da noch Julian. Und Alex hat sich verändert. 

Das ganze Buch wird aus der Sicht von Hana und Lena erzählt, immer im Wechsel. Lena, Mitglied der Rebellen. Hana, die geheilte, die den zukünftigen Bürgermeister von Portland heiraten wird. 

Die Stimmung, die das Buch ausdrückt, ist bedrückend und traurig. Beide sind in dem Leben, das sie gewählt haben, nicht glücklich. Gerade Hana tut mir unendlich Leid. Der Eingriff hat sie verändert, aber nicht komplett. Hana ist immer noch Hana.

Lena dagegen weiß nicht, was sie tun soll. Sie liebt Alex. Sie hatte sich jegliche Hoffnung auf sein Überleben verboten und jetzt lebt er tatsächlich. Aber er ist völlig anders – kalt und abweisend. Und als Coral, ein Mädchen das sie unterwegs aufgreifen, ins Spiel kommt, frisst es Lena von innen heraus auf.

Ich finde, dass Lauren Oliver diesen Zwiespalt, in dem sowohl Lena als auch Hana stecken, richtig gut rüber gebracht hat. Ich bin durch die Seiten geflogen, immer in der Hoffnung, dass beiden etwas Gutes widerfährt. 

Die Menschen begehren auf und die Rebellen stehen nicht mehr alleine da und zum Ende hin wird es immer rasanter, Actiongeladener, aber auch emotional.
Ich für meinen Teil finde, dass es ein super Buch ist, ein sehr guter Abschluss für eine wunderbare Reihe.

Warum es dann nicht die vollen 5 bekommt?

Weil ich mir etwas mehr „Abschluss“ gewünscht hätte. Ich hätte gerne mehr erfahren über Alex, Julian, Coral, Pack und alle anderen. Aber vor allem hätte ich gerne gewusst, was aus Hana geworden ist und wie Lena reagiert, als sie erfährt was Hana am Schluss noch für sie und die Rebellen getan hat – und für sich selbst. Es fühlt sich etwas unabgeschlossen an, auch wenn es ein gutes und zum Buch passendes Ende war.



Ich bin sehr traurig, dass es vorbei ist. Denn der Schreibstil von Lauren Oliver ist einfach toll und ihre Art Emotionen zu übertragen… Hoffentlich kommt bald was Neues von ihr!





Homepage: Lauren Oliver

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen