Sonntag, 13. Juli 2014

[Rez] Anja Massoth - Nachhilfe in Erster Liebe

Titel: Nachhilfe in Erster Liebe
Autor: Anja Massoth
Sprache: Deutsch
Verlag: cbj
Reihe: Einzelband
Einband: Taschenbuch
Preis: 6,99€
Seiten: 224
Meine Wertung: 2 von 5 Federn



Nachhilfe mit Nebenwirkungen
Katja ist total verknallt. Kein Wunder, denn Jan ist ein echter Traumtyp: sportlich, gut aussehend und ... einfach perfekt! Weshalb Katja nie den leisesten Hauch einer Chance bei ihm haben wird – findet sie. Und offensichtlich auch Jan, denn warum sonst will er unbedingt verheimlichen, dass Katja ihm Nachhilfe gibt? Dabei sind ihre Treffen doch viel mehr als nur trockene Vokabel-Paukerei. Oder doch nicht ...? Katja hält schweren Herzens dicht, auch wenn sie das gegenüber ihren Freundinnen in immer brenzligere Situationen bringt. Aber dann platzt die Bombe trotzdem und Jan ist stinksauer – doch der Grund dafür lässt Katjas Herz höher schlagen ...




Passt zu den Vorgängern und macht sich gut im Regal :) Dieses leichte glänzen mag ich sehr.
 



Katja ist in den Klassenschwarm Jan verknallt. Aber sie hält sich für so unterdurchschnittlich, das sie sich nicht die geringsten Chancen ausrechnet. Und dann soll sie Jan Nachhilfe in Französisch geben. Wie soll er sie da jemals gut finden? Und dann verheimlicht er auch noch, das sie ihm Nachhilfe gibt…

Das hier wird eine recht kurze Rezension, weil es zu dem Buch einfach nicht viel zu sagen gibt.

Die Protagonisten sind wohlgemerkt 13 Jahre alt. Das habe ich vor dem Lesen allerdings nicht gewusst.

Die Autorin versucht zu zeigen, wie wichtig Ehrlichkeit und Freundschaft sind und wie wichtig eigentlich der Charakter jedes Menschen ist. Das schafft sie soweit auch ganz gut.
Leider merkt man sehr, das hier eine Erwachsene Frau aus der Sicht von 13 – Jährigen spricht. Sie trifft weder den Wortlaut noch das Verhalten und daher macht es das Buch und die Charaktere einfach unecht. 

Außerdem wiederholt die Protagonistin Katja andauernd, wie schlimm sie ist und was bisher alles passiert ist. Ich meine, ich hab das ja gelesen und muss nicht ständig wieder alles erzählt bekommen.

Der Schreibstil wirkt erzwungen und ist dadurch teilweise sehr anstrengend und generell konnte mich das Buch nicht wirklich begeistern.

Ab der Hälfte wird die Story etwas besser und die Liebesgeschichte fand ich auch ganz niedlich.

Mehr als mittelmäßig wird es dadurch trotzdem nicht und wer eine tiefgründige Erzählung erwartet ist hier falsch. Eher was für zwischendurch, wenn überhaupt. Schade.



Homepage: Anja Massoth

Kommentare:

  1. Erzählungen mit allzu jungen Charakteren finde ich sowieso generell immer ziemlich merkwürdig. Die sprechen und benehmen sich häufig viel zu alt und ich kann mir auch nur die ganze Zeit denken: Die sind noch viel zu jung um ne Beziehung zu haben :DD
    So ab 15/16 ist in Ordnung ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich finde alles was jünger ist sollte man dick und fett in der Kurzbeschreibung markieren xD

      Löschen