Donnerstag, 19. Juni 2014

[Rez] James Dashner - Die Auserwählten in der Todeszone



Titel: Die Auserwählten - In der Todeszone
Autor: James Dashner
Verlag: Chickenhouse
Reihe: 3/3
Einband: Hardcover
Preis: 19,99€ 
Seiten: 480
Meine Wertung: 2 von 5 Federn



Thomas hat es geahnt: Statt der versprochenen Freiheit steht ihm die nächste Prüfung bevor. Mit einem operativen Eingriff soll ihm sein Gedächtnis zurückgegeben werden. Doch Thomas weiß, dass er den Wissenschaftlern von ANGST nicht trauen darf. Nicht nach allem, was sie ihm und seinen Freunden angetan haben. Deshalb müssen sie so schnell wie möglich fliehen, hinaus in die Todeszone. In eine Welt, in der sich ein tödlicher Virus immer weiter ausbreitet. Und er muss dafür sorgen, dass ANGST ihn nicht länger kontrollieren und manipulieren kann. Denn die grausamen Experimente müssen endlich gestoppt werden.
Irgendwie ist das Cover echt nicht ansprechend :D Die Farbe ist ziemlich... gifitig.
 


Finale, oho. Oder auch nicht?

Mittlerweile bin ich an meiner langen Leine leider verhungert.

Auch der finale Teil setzt am Ende des vorigen Bandes an und erzählt die Geschichte weiter. Und ja, man bekommt das Gefühl, dass James Dashner hier alles gegeben hat um seine Charaktere nach und nach niederzumetzeln, Schauplätze zu zerstören und dort irgendwo noch einen kleinen Handlungsstrang zu verstecken.

Auf Dauer fand ich das etwas nerv tötend, denn irgendwo wusste man vorher schon, das gleich wieder jemand hops geht. Auch Thomas hin und her zwischen den beiden Frauen in der Geschichte, war wenig glaubwürdig. Nicht zuletzt, weil ich mir bei Brenda und Teresa nie sicher war: sind die jetzt die guten? Oder doch nicht? Das war mir bist zum Ende nicht ganz klar, was Thomas Gefühle für mich nur schwer nachvollziehbar gemacht hat.

Dagegen haben mir Minho und Newt im dritten Band wirklich super gefallen und endlich habe ich eine wenig Bindung zu Charakteren der Trilogie aufgebaut.

Im Prinzip arbeitet das ganze Buch auf das große Finale hin, das dann aber eher lasch ausfiel und zu sehr nach gestelztem Happy End gewirkt hat.

Spannend war es wieder, keine Frage. Trotzdem ist es definitiv der schlechteste Band der Trilogie und man wird das Gefühl nicht los, dass der Autor zum Ende hin selber nicht mehr so ganz wusste, wohin das führen soll. Wirklich schade, da er wirklich Talent hat, Charaktere aufzubauen – mit etwas mehr Tiefe wäre natürlich super, damit der Leser auch seine Sympathiepunkte vergeben kann.

Letzten Endes hatte ich auf DIE alles erklärende Auflösung gehofft und bekam… so gut wie gar nichts. Das Ende war für mich alles andere als zufriedenstellend und er kann uns doch nicht so zurücklassen?! Ich meine, was soll denn dieses Ende bezwecken? Dann hätte man sie doch gleich im Labyrinth lassen können.




Ihr seht, ich bin unzufrieden und von der mein abschließendes  Fazit zu dieser Trilogie:

Band 1 war super und spannend und mystisch, Band 2 schwächelte schon hier und da und Band 3 könnte man als Bad Three betiteln. Wirklich viel töten und kämpfen und töten und kämpfen mit einem sehr aus den Fingern gesogenen Finale. Schade. Das hätte man besser machen können.





Homepage: James Dashner


Kommentare:

  1. Oh Jessy :( Mir gings leider echt genauso. Nach den vielen offenen Fragezeichen kam zum Ende hin einfach kein sinnvolles Zusammenfügen. Irgendwie, dass alles vorher Sinn macht. Stattdessen nur Gehetze und so eine fadenscheinige 0815 Auflösung am Schluss -.- Echt schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, wusch, hier habt ihr einmal euer Utopia.Was davor war? Scheiss drauf. xD

      Löschen
  2. Ach, das ist doch doof! Eins der Dinge die ich am wenigsten leiden kann sind Fragen, die groß aufgeworfen und nicht beantwortet werden. AM ENDE DER REIHE, meine Güte. Da wird man sich doch einen Sinn aus der Nase ziehen können, damit man als Leser auch was anderes als Verzweiflung davon hat ._. Ich drück mich eh immer vor Reihenenden, haha ... (Außer vor Skulduggery Pleasant, das wird geil!) Hab Die Auserwählten im Labyrinth gelesen und fands auch ganz gut, werd's aber glaub ich nie weiterlesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja :( Ich finde zum Ende der Reihe, DARF man den Leser nicht einfach mit tausend offenen Fragen sitzen lassen. Das sollte als Verbrechen gelten!
      Ja ich hab auch noch einige 3 Teile von Trilogien hier stehen und ich hab fast schon Angst vor dem dritten Delirium und Die Bestimmung Teil xD

      Ja den ersten fand ich auch super, dann sank die Punktzahl schon ordentlich ab... :(

      Löschen
  3. Hallelujah! Du sprichst mir aus der Seele! Überall lese ich nur, wie begeistert alle von diesem Finale sind und dass ja alle Fragen geklärt werden, aber mal ehrlich? Da wird GAR NICHTS geklärt. Im Prinzip erfuhr man alles Wesentliche schon am Ende des ersten Bandes bzw. am Anfang des Zweiten und die anvisierten großen Geheimnisse kamen gar nicht raus. Warum wollte Thomas sein Gedächtnis nicht zurückhaben? Das erschien mir so, als ob der Autor einfach keine Lust hätte, eine genaue Erklärung zu allem zu geben. So ein Schwachsinn! Sorry, ich musste offensichtlich mal Dampf ablassen :D

    Lieben Gruß

    Rica

    AntwortenLöschen