Mittwoch, 18. Juni 2014

[Rez] James Dashner - Die Auserwählten in der Brandwüste


Titel: Die Auserwählten - In der Brandwüste
Autor: James Dashner
Verlag: Chickenhouse
Reihe: 2/3
Einband: Hardcover
Preis: 16,95€ 
Seiten: 504
Meine Wertung: 4 von 5 Federn



Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: Sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit. Doch dazu ist Thomas nicht bereit.
Immer noch keine wirkliche Schönheit :P Aber passt zum ersten Band.
 


So, wie schon in der Rezension zu Band 1 angekündigt, hab ich den zweiten Band direkt hinterher gelesen, DENN ich will ANTWORTEN.

Herr Dashner lässt mich allerdings an einer sehr sehr sehr sehr langen Leine verhungern.

Band 2 setzt dort an, wo Band 1 aufgehört hat. Die Gruppe von Jungen und Teresa sind dem Labyrinth und ANGST entkommen und gerettet worden – so scheint es. In Wahrheit ist das ganze aber nur Phase Nummer 2 – und der Hass auf ANGST wächst.

Doch dieses Mal sitzt den Lichtern etwas viel schlimmeres im Nacken – eine tödliche Seuche.
Ein Wettlauf gegen die Zeit. Als sie sich durch die Brandwüste kämpfen, bekommt man schon beim Lesen einen trockenen Hals.

Langsam bekommt Thomas im Laufe der Geschichte Teile seiner Erinnerungen zurück – in Träumen und das Ziel wird klarer. Man möchte den Brand bekämpfen. Mit allen Mitteln.

James Dashner gelingt es wieder, Fragen zu beantworten und gleichermaßen noch mehr Fragen aufzuwerfen. Eine kleine Folter für den Leser. Thomas und Teresas Vergangenheit wird näher beleuchtet, Protagonisten hinters Licht geführt.
Aufgeklärt ist man nach Band 2 noch lange nicht und dieses mal hatte ich leider das Problem, dass keiner der Charaktere mir sonderlich sympathisch war. Hier fehlt definitiv ein Sympathieträger, denn bei allen Charakteren vermutet man zeitweise, dass sie etwas im Schilde führen.

Auch sehr interessant ist die zweite Gruppe, die dazu kommt. Sie besteht fast gänzlich aus Mädchen, bis auf einen Jungen.

Das Storybild ist super und gut durchdacht. Negativ aufgefallen ist mir allerdings, wie James Dashner mit seinen Charakteren umgeht. Wenige davon lernt man wirklich mit Namen kenne, viele werden verheizt und auf emotionaler Ebene konnte es mich nicht wirklich packen. Wenn jemand gestorben ist, war es mir relativ egal – leider.



Abschließend kann ich sagen: es ist spannend, man will Antworten und die Handlung ist super. Emotional müsste hier aber wirklich noch ein bisschen was herausgekitzelt werden und ein paar Antworten hätte man mir als Leser ruhig zugestehen können.



Für mich sind das trotzdem ganz ganz knappe 4/5, weil es mich wirklich von der Spannung her begeistern konnte.





Homepage: James Dashner


Kommentare:

  1. Ging mir ähnlich wie dir! Ist zwar schon ein bisschen her das ich das Buch gelesem habe, aber ich glaube das Ende fand ich ziemlich schockierend :D Gerade deswegen musste ich unbedingt auch den dritten Band lesen! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha :D Ja, leider konnte Band 3 das Niveau nicht halten. >.< Meh.
      <3

      Löschen
    2. Ja das stimmt! Gerade das Ende ließ ganz schön zu wünschen übrig...
      Aber es gibt ja auch noch ein Prequel zu der Serie, "The Kill Order". Da geht's dann irgendwie darum wie diese ganze dystopische Welt überhaupt genau entstanden ist, wär vielleicht auch ganz spannend noch zu lesen :)

      Löschen