Dienstag, 17. Juni 2014

[Rez] James Dashner - Die Auserwählten im Labyrinth

Titel: Die Auserwählten im Labyrinth
OT: The Maze Runners
Autor: James Dashner
Verlag: Chickenhouse
Reihe: 1/3
Einband: Hardcover
Preis: 16,95€  
Seiten: 496
Meine Wertung: 5 von 5 Federn


http://www.amazon.de/Die-Auserw%C3%A4hlten-Labyrinth-James-Dashner/dp/3551520194/ref=cm_cr_pr_pb_t


Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet: eine Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth. Doch er ist nicht der Einzige. Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht er einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern. Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden.


Sagen wir es mal so, es bekommt sicherlich keinen Beauty-of-the-Year-Award. Zum Glück strahlt es dieses: lies mich, lies mich, ich bin spannend und geheimnissvoll Gefühl aus. Ansonsten finde ich die Originalcover viel viel schöner!




Lange lange stand James Dashners „Die Auserwählten im Labyrinth“ bei mir im Regal. Dann hab ich den Trailer zum Film gesehen und auf einmal musste ich es unbedingt lesen.

Der Einstieg war für mich relativ schleppend, die ersten Seiten zogen sich unheimlich. Aber dann hat das Buch und auch die Geschichte rasant an Tempo zugelegt.

Thomas – ich mag den Namen irgendwie nicht – und viele andere Jugendliche sitzen in einem Labyrinth fest. Wer sie dort eingesperrt hat? ANGST. Sie haben fast keine Erinnerungen an die Welt draußen geschweige denn an ihr früheres Leben.

Sie wohnen auf einer Lichtung, fehlen tut es ihnen eigentlich an nichts – dennoch sind sie gefangene. Abends schließen sich die Tore des Labyrinths und die Monster erwachen. Ein Stich von ihnen kann tödlich sein. Tagsüber versuchen die schnellsten unter den Jugendlichen das Labyrinth zu erforschen und zu katalogisieren, um irgendwie einen Ausweg zu finden. Das tun sie schon seit zwei Jahren – ohne Erfolg.

Als Thomas und kurz danach Theresa auftauchen, verändert sich alles. Die Dinge gehen nicht mehr ihren gewohnten Gang und Thomas weiß, dass er die anderen hier herausholen kann.

James Dashner lässt den Leser genauso ahnungslos einsteigen, wie Thomas sich fühlen muss, als er auf der Lichtung erwacht. Man fühlt sich schon fast selbst wie „der neue Strunk“ auf der Lichtung.
Das lässt das Buch durchweg die Spannung halten und man hechelt quasi nach Antworten. Aber wie Thomas und die anderen bekommt man nicht auf jede Frage eine Antwort und so hab ich, als ich einmal „drin“ war, hab ich den ersten teil direkt verschlungen und den zweiten und dritten gleich gekauft und hinterhergelesen. 

Und auch wenn man sich wie einer der Charakter fühlt, bekommt man emotional nicht allzu viel mit, der Umgangston ist generell sehr ruppig und hart, was daran liegen mag, das nur Jungs auf der Lichtung sind – bis auf Teresa.



Alles in allem fand ich es spannend und unterhaltend, es ist aber nichts für Leser, die auf jede Frage eine möglichst schnelle und einfache Antwort brauchen. Die Idee und das Setting sind klasse und dass ich die komplette Trilogie hintereinander verschlungen habe, spricht ja eigentlich für sich, oder? ;)

Hier und da fand ich persönlich das ganze emotional etwas schwach, aber ansonsten ein klasse Buch! 





Homepage: James Dashner




Kommentare:

  1. Jap, "Die Auserwählten im Labyrinth" ist schon eine kleine Geduldsprobe, was Antworten angeht. Im zweiten Band wird das noch schlimmer! Und wie sooft, die Männer halten sich dann doch mit Emotionen im Buch zurück. Ich finds ganz erfrischend ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geduldsprobe triffts wirklich :D Aber dafür hat es sich dann doch seine fünf Sterne erkämpft!
      Männer... Aber stimmt. Kein geschmachte. :D

      Löschen
  2. Tolle Rezi, ich stimme mit dir komplett überein. Ich hatte am Anfang wirklich grosse Probleme, weil es wirklich etwas gedauert hat, bis mich das Buch fesseln konnte. Danach fand ich das Buch aber super toll und ich mochte auch die anderen beiden Teile sehr. Ich mochte es auch, dass jetzt nicht so viele Emotionen gab, ausserdem fand ich es auch interessant, dass man so wenig weiss und erst langsam ein bisschen was erfährt. :)

    glg Nadja <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Ja es hat sich zu einem fünf Sterne Kandidaten hochgekämpft. Band 2 und 3 haben leider etwas abgenommen :( Und am Ende hätte ich wirklich gerne ein paar Antworten gehabt.

      Löschen