Mittwoch, 26. Juni 2013

[SUB] In my Mailbox #7

14 Kommentare

Zweimal Neuzugänge in einem Monat. Sollte ich mich schämen? Ach quatsch... diesen Monat darf das so sein. Schieben wir es auf den Klausurstress, die viele Arbeit und und und :D

Und zum ersten Mal stell ich auch meine digitalen Neuzugänge vor:)



Das hab ich mir heute gekauft. In einem BUCHLADEN :o Ich war schon ewig nicht mehr in einem richtigen Geschäft. Außer natürlich Rewe, Aldi und CO >__< aber das musste sein, nachdem ich in der Klausur, für die ich wirklich gelernt hab, ein 'ausreichend' kassiert hab :D 

Eigentlich wollte ich mir Getrieben holen oder Zwischen ewig und jetzt aber nö - beides nicht da. Da das aber auch mega gut klingt und aussieht... Titel ist auf Amazon verlinkt :D


Selber Grund wie Incarceron! Und wisst ihr was? Für die Klausuren für die ich nur einmal den Abend vorher das Thema durchgelesen hab folgende Noten: sehr gut, sehr gut, gut ! Verarsche >__<

Nachdem ich bei Blogg dein Buch kein Glück hatte, das Buch aber ein 'HABEN MUSS' ausgelöst hat... war das geplant!


Das war ich nicht!!! :o Shou wars, sie will mich mit dem bösen Buch infizieren! Ahhh...rette sich wer kann. Vorallem kam das ohne irgendeine Notiz! Dankeschön liebe Lieblingsnicky! :*


Ein Wanderbuch von der lieben Bou :) wird die Tage angefangen. Und mit meiner krakeligen Schrift bestückt! Ich hoffe, es ist einfaches englisch xDD


Das hab ich bei der Seelen Blogtour bei Steffi und Kay gewonnen und nachdem ich den Film gesehen hab und für gut befunden habe, kann ichs mir auch angucken. Wuuuhu! <3 Dankeschööön!


Und jetzt meine neuen Ebooks :)


Das ist das Debütwerk von unserer lieben Steffi von His&Her Books in der überarbeiteten Fassung :) Ist bereits gelesen und für gut befunden! Und das neue Cover find ich super <3


Meine jetzige Lektüre! Ich hab nur gehört: Benkau? Meins! Ein Rezensionsexemplar vom Sieben Verlag. Dankeschön!


Hm, ich glaub das gabs umsonst o.O ich fand das Cover cool und ja... zack! Da isses!



Gibts nur als Ebook und hat mega viele tolle Rezensionen! :) Und für den Preis hab ichs mir einfach mal gekauft. Vorallem ist das neue Cover echt toll!


Das hab ich von Lovely Books bekommen, bei der Promo Aktion :) Ich freu mich schon. Und es ist KAI MEYER man :D




[Rez] Ian Beck - Pastworld

4 Kommentare
Titel: Pastworld
OT: Pastworld
Autor/in:
Ian Beck
Verlag:
Loewe
Reihe:Einzelband
Taschenbuch: 400 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 3,95€
Kaufen



Tauchen Sie ein in die nebelverhangene Atmosphäre des Alten Londons! Erleben Sie den Nervenkitzel eines authentischen Mordschauplatzes! Staunen Sie über die Tricks entzückender Straßenbengel, die sie um einen Penny anschnorren! Pastworld - Das Abenteuer wartet!

Es ist soooo toll! Ehrlich, ich liebe das Cover. Leider ist die Geschichte nur halb so gut :(
 


Als ich das Buch spontan angefangen habe, dachte ich einfach: Regen, Nebel, Gewitter – das passt doch irgendwie zu Pastworld, das in London spielt. Leider hat mich das Buch nicht wirklich gut unterhalten.

Die Geschichte an sich ist wirklich interessant.

Past World ist in etwas so etwas wie ein Themenpark, der den Besuchern das frühe Londoner Leben widerspiegelt. Einige der Bewohner von Past World sind dort aufgewachsen und kennen das Leben außerhalb gar nicht.

So auch Evie, sie weiß nichts von der Außenwelt und lebt zusammen mit dem fast blinden Jack in einer bescheidenen Wohnung – aus der sie nur selten herauskommt, da Jack sie wie einen Schatz hütet.

Caleb dagegen ist ein Besucher, der mit seinem Vater nach Past World reist und dem prompt ein Mord angelastet wird – kein gestellter, sondern ein echter.

Evie und Calebs Schicksal sind eng miteinander verknüpft und zusammen kommen sie einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur.

Soweit klingt das alles wirklich spannend und ich hatte die Hoffnung, auf einen etwas anderen Roman.

Leider treffen sich Evie und Caleb erst nach guten 2/3 des Buches überhaupt. Davor springt der Autor zwischen den verschiedenen Ereignissen und Perspektiven hin und her und folgt zumindest für mich keinem ersichtlichen roten Faden.

Auch die komplette Struktur, Entstehung und Geschichte von Past World wird nicht näher beleuchtet. Die Drahtzieher bleiben ebenfalls bis auf einen kurzen Showdown am Ende im Dunkeln. 

Störend ins Auge gesprungen sind mir auch die ständigen Wortwiederholungen und generell reißt der Autor einen immer wieder aus dem Lesefluss.
Alle Charakter sind emotionslos. Anders kann ich das nicht sagen, ich konnte keinerlei Nähe zu Ihnen aufbauen und sie blieben mir fremd.

Dann haben die vielen verschiedenen Handlungsstränge die Geschichte immer verwirrender und verworren gemacht, so dass ich irgendwann wirklich nochmal nachlesen musste, mit wem ich denn da gerade durch London laufe,gehe,streife,hetze.
Die gesamte Handlung wirkt konstruiert, allerdings ohne dabei einem bestimmten Konzept zu folgen. Spannung kam zu keiner Zeit auf und auch das Phantom konnte daran nichts ändern.

Und als es dann endlich zum Showdown kam, fand ich die Erklärung für all das einfach nur wirr und abstrus. An den Haaren herbei gezogen und natürlich rettet die Liebe die Situation. Liebe von der ich nichts spüren konnte.
.








Ein enttäuschender Roman, aus dem man wirklich mehr hätte machen können. Flache Figuren, verwirrende Handlungen und viel zu wenig Emotionen lassen London noch düsterer wirken als es ist. Positiv kann man die authentischen Steckbriefe und Briefe im Buch bewerten, die handschriftlich eingefügt wurden.

Dienstag, 25. Juni 2013

[Rez] Sophie Jordan - Firelight

2 Kommentare
Titel: Firelight - Brennender Kuss
OT: Firelight
Autor/in:
Sophie Jordan
Verlag:
Loewe
Reihe: Trilogie
Gebunden: 376 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 17,95€
Kaufen



Als sie Will zum ersten Mal sieht, flieht Jacinda vor dem Jungen mit den haselnussbraunen Augen. Denn sie hat ein Geheimnis: Sie ist eine Draki, ein Mädchen, das sich in einen Drachen verwandeln kann. Nur in ihrem Rudel, hoch oben in den Bergen, glaubt sich Jacinda sicher. Sicher vor den Drachenjägern, die es auf ihre schillernde Haut und ihr purpurfarbenes Blut abgesehen haben.
Doch im Rudel braut sich Unheil zusammen. Hat es damit zu tun, dass Jacinda den gut aussehenden Cassian, den zukünftigen Leitdrachen, heiraten soll?
Ihre Mutter verschweigt ihr etwas, als sie bei Nacht und Nebel das Dorf verlassen. Todunglücklich beginnt Jacinda ein neues Leben. Da trifft sie Will wieder und Hals über Kopf verliebt sie sich in ihn. Aber ihre Liebe darf nicht sein denn Will ist ein Drachenjäger.

Wirklich sehr hübsch und passend zum eigentlichen Thema des Buches!
 


„Draki“ nennen sich die heutigen Nachfahren der Drachen. Es sind Menschen, die sich bei starken Gefühlen in Drachen in Menschgestalt verwandeln. Sie werden von Jägern gejagt und ihr einziger Vorteil ist es, dass die Jäger nichts von ihrer Fähigkeit sich in Menschen zu verwandeln wissen. Jacinda ist einer der letzten Feuerdraki und damit etwas Besonderes für ihren Clan. Als sie mit dem Sohn des Oberhauptes verheiratet werden soll, entscheidet sich ihre Mutter dazu den Clan zu verlassen – zusammen mit ihren beiden Töchtern zieht sie in die Wüste. Dort soll der Draki in Jacinda verkümmern und ihr zu einem normalen Leben verhelfen. Wenn da nicht noch Will wäre…

Soweit so gut. Die Idee der Drakis und das gesamte Konstrukt, die Beschreibungen und und und fand ich wirklich super interessant und zu Anfang flogen die Seiten nur so dahin. Man steigt direkt in eine spannende Hetzjagd in das Buch ein und fiebert mit Jacinda mit. Sophie Jordan hat es geschafft, dass ich die Draki quasi bildlich vor Augen hatte.

Dann aber der große Knall. Nachdem der Plot vom Drakiclan zur High-School gewechselt ist, plätschert er seicht und vorhersehbar daher. Jacindas Leben besteht nur noch daraus, ihr Draki Dasein zu verstecken und gleichzeitig am Leben zu erhalten. 

Und dann Zack bumm verlieben sich Will und Jacinda ineinander, können nicht mehr ohne den anderen sein und es passiert das, was mir bei so vielen Jugendbüchern immer wieder aufstößt – die Autorin nimmt sich NICHT die Zeit, die Liebe nachvollziehbar zu machen.
Ich meine , sie kennen sich nicht und fühlen sich trotzdem magisch voneinander angezogen – Klischee.

Sie sind Beute und Jäger – Klischee. 


Sie himmeln sich an und halten den anderen für perfekt und super – Klischee.


Und natürlich ist Will der beliebteste Junge der Schule, an den kein Mädchen rankommt und die Obercheerleaderin hat trotzdem Besitzansprüche auf ihn angemeldet und hasst Jacinda demnach – ich will es gar nicht schreiben, aber: Klischee!!!

Und leider, leider rückt die Liebesgeschichte komplett in den Fokus, das Draki Dasein wird quasi nur noch als Nebenhandlung aufgeführt.

Und dann Jacindas ständige – und mit ständig meine ich ständig – Meinungsumschwünge. Nein, Will ist ein Jäger ich kann das nicht. Ja, ich brauche Will, weil er mich lebendig macht. Nein, zu gefährlich. Ja, weil doch. Nein. Ja. Nein. Ja. Ach egal – JA!

Leider sind beide Charakter auch noch furchtbar flach geblieben, denn viel bekommt man von der inneren Tiefe nicht mit – außer natürlich, dass Jacinda sehr entscheidungsfreudig ist.

Das erinnert mich leicht an Gute Zeiten, Schlechte Zeiten… Hätte die Autorin sich mehr auf den Draki – Faktor konzentriert und wäre nicht in eine seichte Liebesgeschichte weggedümpelt, wären hier locker das doppelte an Punkten möglich.








Leider hat mich Firelight wirklich enttäuscht. Es wartet mit einer wunderbaren Idee und einem Storyboard auf, das eigentlich nur gut sein kann. Leider macht die Liebesgeschichte direkt aus dem Koffer der Klischees die gesamte Story kaputt. Das vorhandene Potential ist hier vielleicht maximal zu 20% ausgeschöpft worden. Trotzdem werde ich in der Hoffnung auf mehr ‚Draki‘ zu Band 2 greifen und wehe, das bessert sich nicht!

Donnerstag, 20. Juni 2013

[Rez] Kate Harrison - Soul Beach

7 Kommentare
Titel: Soul Beach
OT: Soulbeach
Autor/in:
Kate Harrison
Verlag:
Loewe
Reihe: Trilogie
Gebunden: 350 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 17,95€
Kaufen



Meine Schwester ist tot.
Seit vier Monaten und fünf Tagen.
Ermordet.
Heute habe ich eine E-Mail erhalten.
Von ihr.
Als Alice eine E-Mail von ihrer toten Schwester bekommt, hält sie das zunächst für einen schlechten Scherz. Dann folgt jedoch eine Einladung in die virtuelle Welt von Soul Beach, einem idyllischen Strandparadies, wo ihre Schwester Megan seit ihrer Ermordung festsitzt.
Unter www.soulbeach.org entdeckt Alice eine völlig neue Welt abseits der Realität, die sie mehr und mehr in ihren Bann zieht.
Doch wer steckt hinter Soul Beach und warum herrschen hier solch strenge Regeln?
Warum wird der Strand nur von Jungen und Schönen bewohnt?
Und warum sind sie alle tot?
Wer hat Megan umgebracht?
Und könnte Alice das nächste Opfer sein?

Ein echter Blickfang. Und obwohl es pink ist, finde ich es toll. Und der schwarze Buchschnitt *___*
 


Soul Beach sticht in seiner Aufmachung wirklich aus der Masse der Jugendbücher heraus. Auch der Klappentext klingt spannend und neuartig und verspricht Mysterien und Spannung.

Alice hat ihre Schwester verloren. Sie wurde ermordet. Doch dann erhält sie plötzlich E – Mails. Von ihrer toten Schwester. Völlig geschockt ignoriert sie die Tatsache, bis sie die Einladung an den Soul Beach bekommt. Alice klickt sich in das virtuelle ‚Paradies‘ und trifft dort auf ihre Schwester und viele andere Jugendliche. In der virtuellen Welt herrschen strenge Regeln, doch wie funktioniert das ganze eigentlich? Wer hat Soul Beach geschaffen? Und warum? Wer setzt die Regeln? Und so macht Alice sich daran, den Mord an ihrer Schwester aufzuklären.

Kate Harrison führt die Leser langsam in die Welt von Alice ein, bringt sie und ihre Gefühle dem Leser stetig näher. Anfangs hat mir Soul Beach wirklich gut gefallen, Alice war einfach natürlich und vor allem NACHVOLLZIEHBAR. Anfangs steht sie Soul Beach skeptisch gegenüber, wird aber zunehmend in dessen Bann gezogen. Sie flüchtet sich in die virtuelle Welt, zu ihrer Schwester und kapselt sich völlig ab.

Bis dahin war für mich auch noch alles nachvollziehbar. Dass sie den Mord an ihrer Schwester aufklären wollte ebenfalls. Aber irgendwann ab dem 2/3 hat die Autorin anscheinend ihr Ziel aus den Augen verloren. Der rote Faden in der Geschichte geht völlig verloren, statt den Mörder ihrer Schwester ausfindig zu machen, beschäftigt Alice sich lieber mit den anderen Bewohnern von Soul Beach. Spannung konnte meiner Meinung nach überhaupt nicht aufgebaut werden und ein wirkliches Finale gibt es auch nicht.

Irgendwann ist ihre Schwester fast nur noch ein sehr nebensächlicher Charakter, der Fokus würd völlig anders gesetzt und als Alice sich dann auch noch verliebt, wurde es völlig absurd. Und noch dazu teilweise wirklich unerträglich kitschig. Zack, von einen auf den anderen Moment ist es die große Liebe.
 
Alice selbst wirkt als Charakter völlig unscheinbar. Sie hat keine Substanz, keine ausgeprägten Charakterstärken oder – schwächen.

Auch hatte ich das Problem, dass ich das Prinzip Soul Beach nicht nachvollziehen konnte. Kate Harrison verpasst es völlig, dem Leser ein Bild davon zu geben wie das alles überhaupt funktioniert oder aussieht. Leider erfährt man absolut gar nichts zu den Hintergründen von Soul Beach und das Buch wurde zusehend langatmig und zog sich in die Länge.

Die Charakterentwicklung bleibt auf der Strecke, die Handlungen werden unlogisch. Da helfen auch die kurzen Passagen des Mörders nichts – denn den erfährt man bis zum Ende nicht.

Meiner Meinung nach hätte Soul Beach genügend Stoff für einen sehr sehr guten Einzelband geboten. Das auf splitten in mehrere Bände finde ich relativ unlogisch, denn im Prinzip hat mir der erste Band absolut nichts gebracht. 







Alles in allem finde ich es wirklich schade, denn die Idee ist neuartig und faszinierend. Leider wurde der rote Faden nicht konsequent durchgezogen, die Handlung schweift ab und die Autorin verliert das Ziel aus den Augen. 





Vielen Dank an den Loewer Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars :)