Dienstag, 23. April 2013

[Rez] Kay Richter - Das Gimp 2.8 Buch

0 Kommentare


Titel: Das Gimp 2.8 Buch
OT: -

Autor/in:
Kay Richter

Verlag: O'Reilly

Reihe: -

Taschenbuch: 252 Seiten

Sprache: Deutsch

Preis: 17,99€

Kaufen









Zum Thema passend würd ich da doch sagen. Man sieht auf den ersten Blick, wofür das Buch gut ist. Und das Gimp Logo ist da ja so oder so ein 'Muss'.


Dieses mal eine etwas andere Rezension, denn es ist eigentlich ja kein richtiges 'Buch', bei dem man Story und Charakter bewerten kann.
Vielmehr werde ich hier die Erklärungen und die Arbeitsschritte bewerten, sowie die Möglichkeit der Umsetzung.

Alle die mich kennen wissen - ich bin ein absoluter Bildbearbeitungsnoob. Ich kann Picasa, mehr nicht.
Gimp habe ich mir schon vor Ewigkeiten installiert, aufgemacht und völlig verwirrt von all dem Kram, mit dem ich nichts anzufangen wusst, wieder zugemacht.

Da kam mir das Gimp Einführungsbuch gerade recht. Schritt für Schritt wird hier EINFACH und VERSTÄNDLICH für Laien erklärt, wie man aus schlechten Bildern gute Bilder macht oder seine eigenen Collagen und Designs erstellt. Auch die Geschichte mit den verschiedneen Ebenen in Gimp wird super erklärt und ich habs jetzt verstanden. Chaka!
Bilder einfärben?
Kein Problem. Jetzt nicht mehr.

Das Buch ist gut erklärt, einfach beschrieben und dann mit vielen Bildern unterlegt, die erklärtes an der grafischen Oberfläche von Gimp zeigt.

Ich hab mal ein paar Bilder gemacht, damit ihr wisst, was euch erwartet. Erstmal ein kurzer Einblick, was man denn so alles lernen kann.









Also alles sehr einfach und anschaulich erklärt, wie man sieht und mir hat es wirklich geholfen, Bilder für meinen Blog zu bearbeiten :)






Alles in allem ein super Einstief für die Gimp Benutzung, die ein wenig Unabhängigkeit von den ganzen Bearbeitungscracks schafft. Und nebenbei macht es auch noch Spaß, wenn man mal was SCHÖNES aus Gimp rausbekommt und auch noch zufrieden ist. Einziger Manko für mich ist der Preis, ich habe jetzt keine Vergleiche zu ähnlichen Büchern, aber mir wäre das zu teuer für so ein Buch. 




Direkt beim Verlag kaufen?
KLICK!


Vielen Dank an Blogg dein Buch und den O'Reilly Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Mittwoch, 17. April 2013

[Rez] Dan Wells - Partials 1 - Aufbruch

2 Kommentare
Titel: Aufbruch
OT: 
Partials
Autor/in: 
Dan Wells
Verlag: ivi
Reihe:Partials
Gebunden: 512 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 16,99€
Kaufen






Den Krieg gegen die Partials, künstlich erschaffene Menschen, haben nur wenige tausend echte Menschen überlebt. Die 16-jährige Kira begibt sich mit einer Gruppe Verbündeter nach Manhattan, ein Gebiet, das die übermächtigen Partials beherrschen. Und dabei entdeckt sie, dass nicht nur die Menschen, sondern auch die Partials vor dem Untergang stehen – und beide mehr gemeinsam haben, als sie ahnten. Die letzten Menschen haben sich nach einer verheerenden Katastrophe nach Long Island, vor die Tore Manhattans, zurückgezogen. Die Partials, übermächtige Krieger, die einst von den Menschen erschaffen wurden und sich dann gegen sie wendeten, bedrohen die Überlebenden. Und eine unheilbare Seuche fordert ihre Opfer. Die sechzehnjährige Kira setzt alles daran, einen Weg zu finden, die Krankheit zu heilen. Doch dieser Weg führt sie nach Manhattan, mitten in das Gebiet der unheimlichen Partials. Und was sie dort entdeckt, wird nicht nur ihr eigenes, sondern das Schicksal aller Geschöpfe auf unserem Planeten verändern.




Die Farbe sticht auf jeden Fall aus meinem Regal heraus. Heiliger Bimbam, die ist mutig. Aber das Cover find ich soweit ganz schön, wobei ich das englische dennoch lieber mag.


Partials ist so ein Buch, das ich nicht in der für mich gewohnten Geschwindigkeit lesen konnte. Dadurch, dass Dan Wells seine Geschichte mit wissenschaftlichen Fakten untermauert hat und dem ganzen wirklich ein Fundament gegeben hat, ist es kein Buch, dass man ‚mal eben so weg lesen‘ kann. Zumindest für mich war es das nicht, in den Seiten, bei denen es um die Gene und den Virus ging, musste ich mich wirklich konzentrieren, um da nicht die Logik zu verlieren. Und das trotz einem Jahr Biologie Leistungskurs.

Partials trumpft durch fundiertes Wissen und sympathische Charakter, die nicht zu perfekt sind und das alles vor einer mehr als interessanten Zukunftsvision, die einen wirklich guten und umfassenden Weltentwurf liefern.

Die Geschichte spielt nicht zur Zeit des Krieges gegen die Partials, sondern etwa zehn Jahre danach. Es gibt nur noch wenige Menschen auf der Welt, die übriggebliebenen haben sich zusammengeschlossen und sich ein Leben aufgebaut. Die Partials hat mein seit dem Krieg nicht mehr gesehen, allerdings macht die Organisation ‚The Voice‘ den Menschen zu schaffen. ‚The Voice‘ ist eine Widerstandsbewegung gegen die neu gegründete Regierung. Das gravierendste Problem allerdings ist, dass kein Baby seit dem Krieg überlebt hat. Sie sterben kurz nach der Geburt, durch den von den Partials freigesetzten Virus.

Um ein Heilmittel zu finden und die Forschung voran zu bringen, wurde ‚Hope Act‘ gegründet und seit Jahren wird das Geburtsfähigesalter immer weiter hinab gesetzt, so dass zu diesem Zeitpunkt jedes Mädchen mit 18 schwanger werden muss, denn der jüngste lebende Mensch ist vierzehn  Jahre.

Dan Wells schafft es eindrucksvoll die Abgründe der menschlichen Spezies darzustellen und dem Leser das System zu verdeutlichen, ohne ihm seine eigene Meinung darüber aufzubürden. Die Frauen sind so gut wie ausschließlich als Gebärmaschinen zu betrachten.
Kira arbeitet in der Forschungseinheit und als ihre ‚Schwester‘ schwanger wird, will sie alles dafür tun, dass das Kind überlebt. Kira ist ein sehr harscher, starker. Sie ist zielstrebig und wissensdurstig und gibt nicht so schnell auf. Ohne Rücksicht auf Verluste und ihr eigenes Leben, tut sie alles, um die Babys zu retten.

Die Partials lernt man erst relativ spät kennen, sie wurde von den Menschen geschaffen, um für sie zu kämpfen und haben sich gegen die Unterdrückung die darauf folgte gewährt. Als man auf sie trifft, stellt sich die Frage: was heißt Menschlichkeit denn nun eigentlich? Woran erkennt man, dass man menschlich ist und wer bestimmt das?

Ich finde es auch jetzt, wo diese Rezension Form annimmt, immer noch schwer, sie zu schreiben. Es gibt so viele Eindrücke und Facetten, die man gar nicht in Worte fassen kann, dass es mir wirklich schwer fällt, das rüber zu bringen.

Zum einen erfährt man wirklich sehr viel über die Forschung, beschäftigt sich mit Pheromonen, Viren und so weiter. Diese Teile des Buches musste ich wirklich langsam lesen, um nichts zu verpassen. Konzentrieren muss man sich bei Partials auf alle Fälle.

Kritikpunkt ist allerdings, der Fokus auf die Hauptcharaktere. Ich weiß mittlerweile nicht mehr, wie die Nebencharakter hießen, weil sie allesamt wirklich blass und austauschbar waren und einfache Stereotypen, die man mal eben zur Hand nimmt um etwas voran zu treiben. Spannung wurde es auch erst zur Mitte hin, doch ich war gut beschäftigt und ab da dann auch wirklich so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Und wenn dann der ‚Aha‘ – Effekt kommt, will man nur noch weiter. Positiv anmerken muss ich auch, dass Dan Wells die Suche nach den Partials nicht wie einige andere das getan hätten, über das ganze Buch ausgeweitet hat, sondern relativ schnell auf den Punkt kam.




Alles in allem ist es wirklich ein gelungenes, gut durchdachtes Buch mit tollen Hauptcharakteren und keine 0-8-15 Liebesgeschichte, die dahinter steckt. Mit dem Ende bin ich auch soweit zufrieden, ich hab jetzt nicht das Gefühl, dass Dan Wells uns damit ärgern wollte, sondern dass es der perfekte Zeitpunkt für diesen Cut war. Von mir hier auf jeden Fall eine Leseempfehlung mit 4 von 5 Punkten!



Vielen Dank an den IVI - Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! :)

Dienstag, 9. April 2013

[50] Facts about me!

12 Kommentare
So, weil mir das beim Glückskind so gut gefallen hat und ich gerade Lust drauf hatte. Muhahah!

Und Videos dreh ich aus Prinzip nicht, von daher hier in verschriftlicher Form. Viel Spaß :)

Postet mir doch auch mal 1 - 5 nicht Steckbrieftaugliche Fakten über euch, die fass ich dann vielleicht auch zusammen und verlink euren Blog/Seite/Namen dazu :)


  1. Ich bestell immer Kakao mit Sahne, obwohl ich keine Sahne mag.
  2. Ich liebe die ersten Stunden am Tag – wenn ich im Bett bleiben kann.
  3. Bei Gewitter sitz ich stundenlang da und versuch einen Blitz zu fotografieren.
  4. Ich verlauf mich im Ikea.
  5. Ohne Anleitung bau ich Dinge und Sachen interessanter auf.
  6. Ich fang Dinge an und hab dann ab der Mitte keine Lust mehr.
  7. Serienjunkie, von und zu Jessy.
  8. Ich hasse es wenn man mich Jessica nennt.
  9. Wenn ich im Keller das Licht ausmache, sieht man nur noch einen Blitz ins Zimmer rennen.
  10. Ich hab eine Abneigung gegen Ratten.
  11. Spinnen sind okay.
  12. Früher hab ich englisch gehasst und es abgewählt.
  13. Heute liebe ich diese Sprache.
  14. Ich finde immer wieder Geld in meinen Hosentaschen.
  15. Meine ganze Familie raucht – ich nicht.
  16. Teilweise hab ich einen Putzfimmel.
  17. Nachdem ich Chaos gemacht hab.
  18. Was andere kochen schmeckt mir immer besser, als mein eigenes.
  19. Mein Auto schimpft sich Knutschkugel.
  20. Ich hab mit 7 einen Silvesterknaller in den Pullover bekommen.
  21. Und daher trag ich nun mein Herz auf der Brust (Brandnarbe).
  22. Ohne mein Handy bin ich verloren.
  23. Jedes mal wenn ich spontan bin, macht mir mein Konto einen Strich durch die Rechnung.
  24. Ich hätte gerne eine Katze.
  25. Bin aber so selten zu Hause.
  26. Außerdem kann ich mir eine norwegische Waldkatze immer noch nicht leisten.
  27. Ich wär gern Millionär.
  28. Mein Wunschauto ist ein Honda Civic.
  29. Bei mir vertrocknen sogar die Kakteen.
  30. Meistens bin ich überpünktlich, wenns zu knapp wird krieg ich die Krise.
  31. Ich schlafe gern.
  32. Ich liebe ausgefallene Haarfarben.
  33. Ich war schonmal mit der Kirche auf Kirchenfahrt.
  34. Und bin wegen nichtbeachtung fast an einer Nierenbeckenentzündung gestorben.
  35. Die Unfallklinik kannte ich früher besser als mein zu Hause.
  36. Wurd auch schon mehrmals operiert.
  37. Im Urlaub ist mir meine Brandnarbe aufgeplatzt und ich durfte bei 37 Grad nicht ins Wasser und nur im Pullover rumrennen.
  38. Außerdem hab ich einen Hass auf Spritzen.
  39. Ich hab solange ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem hab.
  40. Aber trotzdem bin ich zuverlässig.
  41. Manchmal bin ich so ehrlich, dass es weh tut.
  42. Sarkasmus, Ironie… fließend.
  43. Manchmal les ich auf der Toilette und sitz dann ewig da, zum Pippi machen :D
  44. Wenn Menschen unfair sind oder mich ankotzen kann ich mir nur schwer was verkneifen.
  45. Ich hab absolut kein taktgefühl.
  46. Tanzen kann ich auch nicht wirklich.
  47. Ich würd gern am Meer wohnen.
  48. Mit Schleimern kann ich nichts anfangen.
  49. Ich hab was gegen Kälte.
  50. Ich bin eher der Typ Sweatshirt, statt Bluse.

Und irgendwas dazu zu sagen? Ähneln wir uns vielleicht sogar?:P

[3x3] Von Vampiren, haarsträubender Erotik und Dreiecksbeziehungen!

3 Kommentare

  Titel: Verlockung der Nacht
OT:
One Grave at a Time
Autor/in: Jeaniene Frost
Verlag: blanvalet Taschenbuch
Reihe: Cat&Bones (Night Huntress)
Taschenbuch: 384 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 8,99€
Kaufen






Im letzten Moment konnte Cat mit ihrem geliebten Bones einen Krieg zwischen Vampiren und Ghulen abwenden. Um dabei Erfolg zu haben, benötigten sie die Unterstützung der Voodoo-Königin von New Orleans. Und diese fordert nun einen Gefallen ein. Denn der Geist eines Hexenjägers foltert und ermordet seit Jahrhunderten unschuldige Frauen. Cat und Bones sollen ihn endlich bannen. Aber sie haben die Macht ihres Gegners unterschätzt, und der dunkle Geist triumphiert bereits. Doch dann erwacht Cats Zorn!
 
 
‚Verlockung der Nacht‘ ist bereits der 6. Band der Cat&Bones Reihe und Jeaniene Frost weiß mich auf gewohnt charmante Art zu unterhalten.

Aus dem letzten Band wissen wir, das Cat der Voodoo – Königin noch einen Gefallen schuldet. Diesen fordert sie nun ein. Ein Hexenjäger tötet seit Jahrhunderten Frauen, von denen er glaubt, sie seien Hexen. Und das schlimmste daran ist – er ist ein Geist. Wie stoppt man einen wahnsinnigen Geist? Klar, mit den Waffen einer Frau.

Jeaniene Frost bedient sich in diesem Band der Legende um Halloween aka Samhain, die besagt, dass an Halloween der Schleier zwischen den Welten der Lebenden und der Toten fällt. 

Interessant und lustig strickt sie diese Tatsache zu einer Geschichte zusammen, die wie die Faust aufs Auge zu Cat & Bones passt. Witzige und charmanten Schlagabtausch, spannende Kampfszenen vermischt mit wundervollen Charaktern haben mich auch dieses mal wieder mitgenommen und ich freu mich schon auf Band 7.


Wer auf Humor, Sarkasmus, eine Prise Erotik und nicht ganz so ernste Themen steht, ist bei Cat&Bones sowas von richtig. Perfekt um den Kopf einfach mal abzuschalten!











Titel: Die letzte Dämmerung
OT:
Nightfall
Autor/in: Ellen Connor
Verlag: blanvalet Taschenbuch
Reihe: Dark Age Dawning
Taschenbuch: 448 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 8,99€
Kaufen





Im ganzen Land bricht die Zivilisation zusammen, doch Jenna Barclay glaubt nicht an einen Weltuntergang. Bis eines Tages John Mason vor ihrer Tür steht und sie in die Wildnis von Oregon verschleppt. Der wortkarge Ex-Soldat hat ihrem Vater versprochen, sie zu retten, wenn das Ende naht. Im Wald treffen sie auf eine kleine Gruppe Überlebender, die von blutdurstigen Dämonenhunden gejagt werden – die Natur hat sich gegen den Menschen gewendet, und ein erbitterter Kampf ums Überleben beginnt …
 
 
An dieser Stelle muss ich nun mal sagen: wer das Buch wirklich mochte, sollte hier nicht weiter lesen. Denn ich fand es einfach nur haarsträubend, an den Haaren herbeigezogen und generell: hääääh? Logik? Verstand? 

Wer nur ficken (hust) will, ist hier richtig.

Denn genau das tun die Hauptcharakter in diesem Buch, sie machen rum. Immer und überall und vorallem in den haarsträubendsten Situation. Ich mein: HALLO? Euch jagen Zombiehunden, wenn die euch beissen seit ihr Tod und ihr liegt im Wald auf dem Boden, ungeschützt, und seid geil?! 

Die geballte Ladung Sex drängt das eigentliche Thema so dermaßen in den Hintergrund, dass man teilweise nicht mehr wusste worum es eigentlich geht.

Und dann dieser erzwungene Humor (der auch wieder nur auf das EINE abzielt!). Als Beispiel mal dieser ‚Dialog‘:"Mein Gott, du kannst so ein Drecksack sein!" – "Einen Sack habe ich – sobald du bereit dafür bist" S. 235

Hohoho…

Cover und Klappentext führen einen hier definitiv in die Irre. Es wirkt eher so, als hätte Ellen Connor eigentlich ein Schundheftchen schreiben wollen und das Endzeit Genre (das im übrigen ziemlich aus den Fingern gesaugt (jaja) wirkt) hinzugefügt, damit es sich besser verkauft.

Die Figuren im Buch lernt man so gut wie gar nicht kennen, sie bleiben blass und statt ihrer Hintergrundgeschichte lernt man hier viel über ihre sexuellen Vorlieben. Schade, da doch Ann Aguire hier ihre Finger mit im Spiel hatte und mir ‚Die Enklave‘ gut gefallen hat.




‚Die letzte Dämmerung‘ war für mich eine bittere Entäuschung, die ich einfach nur noch mit Humor bewältigen konnte. Zum Ende hin wird es noch etwas spannend und interessant, aber auch das rechtfertigt kaum die 2 Punkte von daher 1,5 (Coverpunkt!).









Titel: Für ein Ende der Ewigkeit
OT:
-
Autor/in: Roxann Hill
Verlag: Create Space Selfpublishing
Reihe: Lilith - Saga
Kindle: 586 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 3,49€
Kaufen





Als sich die unter Amnesie leidende Lilith nahezu gleichzeitig in Asmodeo und Johannes verliebt, ahnt sie nicht, dass sie damit eine nicht aufzuhaltende Welle von Ereignissen in Gang setzt, die sie in akute Lebensgefahr bringen. Denn nicht nur die beiden rivalisierenden Männer hüten ein dunkles Geheimnis, sondern es gibt auch einen Grund, warum sich Lilith nicht an ihr früheres Leben erinnern kann. Zu spät erkennt Lilith, dass eine unvorstellbar böse Macht nur darauf gelauert hat, ihre Spur wieder aufzunehmen.

 
 
Ich muss gestehen, dass ich noch nie was von der Lilith Saga gehört hatte, als ich mir das Ebook gratis auf Amazon besorgt habe. Mit seinem fast 600 Seiten ist es auch nicht mal eben was, was ich hätte weglesen können und so habe ich es mir immer wieder zwischendurch mit dem Handy zur Gemüte geführt, bis ich doch tatsächlich nach der Hälfte zu Hause saß, das Handy in der Hand und den Rest in einem Rutsch durchgelesen hab.
Das einzige was mich teilweise gestört hat, war der etwas holprige, ungeschliffene Schreibstil.
Nach einem Unfall leidet Lilith an Amnesie, sie kann sich an nichts erinnern und sagt daher, dass sie erst wenige Jahre alt ist. Das sie neugeboren wurde. Als sie auf den geheimnissvollen Asmodeo trifft, gerät ihre Welt aus den Fugen. Als dann auch noch Johannes auf den Plan tritt und sie sich Hals über Kopf verliebt, weiß sie nicht mehr weiter. Die beiden sind wie zwei Seiten einer Medaille und beide hüten ein Geheimnis.
Lilith habe ich als sehr symphatischen Charakter kennengelernt. Asmodeo dagegen kann ich auf den Tod nicht ausstehen, bis ungefähr 2/3 des Buches könnte er von mir aus auch verschwinden. Johannes hingegen ist der typische Junge, den jeder mag. (So auch ich, schande über mein Haupt)
Ich find es unheimlich schwer zu sagen, ob es mir nun im ganzen gefallen hat… oder nicht.


Es war gut zu lesen, aber aus der Unterbuxe gehauen hat es mich dann auch wieder nicht. Ich denke, dass es nicht jedermans Sache sein wird, vorallem die Dreiecksbeziehung. Denn in dieser ging die super Grundidee echt ein wenig unter. Schade.