Freitag, 29. März 2013

`[Giveaway] Wo ist nur der Osterhase hin verschwunden?

41 Kommentare
Wie versprochen, ein Gewinnspiel :D

Erstmal weil ihr toll seit. Über 300 Leser? Ernsthaft? Ich würde ja sagen, dass ich euch liebe, aber das würde meinem Image widersprechen. *böser Blick* :P


Dankeschön! <3


Und außerdem ist ja bald Ostern. Also..

I wish you a merry eastern, i wish you a merry eastern and a happy spring time! xD

Hier schneits. Ich krieg die Krise :D

Aber ja, ihr wollt wissen, was ihr gewinnen könnt, oder?


Ihr könnt euch eins der beiden Bücher aussuchen :) 
Tolle Cover, oder?

Ihr dürft den Banner gerne für Werbung benutzen, wenn ihr Werbung machen wollt. O.o Mich würd es natürlich freuen... ehm ja.

Also, was müsst ihr tun? 

Ganz einfach. Findet einfach das Bild des Osterhasens auf meiner Seite. Natürlich hab ich ihn ganz gemein versteckt. :P
Findet ihn und füllt dann das Formular da unten aus*nach unten deut*
Ich wünsch euch viel Glück! ;)

Dienstag, 26. März 2013

[Rez] Caragh O'Brien - Die Stadt der verschwundenen Kinder

1 Kommentare
Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder
OT:
Birthmarked
Autor/in:
Caragh O'Briend

Verlag: Heyne fliegt

Reihe:Birthmarked

Taschenbuch: 485 Seiten

Sprache: Deutsch

Preis: 8,99€

Kaufen








Eine junge Heldin, ein furchtbares Geheimnis, eine Welt zwischen Licht und Dunkel

Die junge Gaia gehört mit ihrer Mutter zu den wichtigsten Menschen in ihrer Gemeinschaft: Als Hebamme muss sie jeden Monat die ersten drei Neugeborenen an der Mauer abgeben – so lautet das Gesetz. Noch nie hat es jemand gewagt, gegen dieses Gesetz und die Herrscher jenseits der Mauer aufzubegehren. Doch dann werden Gaias Eltern verhaftet, und das Mädchen begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der Stadt jenseits der Mauer – und nach dem Schicksal der verschwundenen Kinder.

 
Ein tolles Cover, allerdings frag ich mich immer noch, was das mit der Geschichte zu tun hat? Jemand Vorschläge?


Solange Gaia sich zurückerinnern kann, wurden die drei Erstgeborenen jeden Monats der Enklave vorgebracht und lebten von da an, hinter den Mauern. Gaia selbst ist eine Hebamme und hat nie an dem System gezweifelt. Ihre eigenen Eltern mussten bereits zwei Kinder vorbringen. Doch als diese von der Enklave des Verrats beschuldigt und festgenommen werden, bricht für Gaia eine Welt zusammen. Sie weiß nicht, was sie tun soll, doch die Zweifel in ihr sind nicht mehr auszuhalten. Sie weiß nur, dass sie ihre Eltern retten will - um jeden Preis!
Von vielen wurde dieses Buch hochgelobt und empfohlen, vielleicht waren gerade aus dem Grund meine Erwartungen zu hoch. Am Anfang noch recht begeistert, machte sich nach ein paar Kapitel Ernüchterung breit. Der Schreibstil an sich ist zwar schnell und angenehm zu lesen, allerdings konnte ich mir die ganze Welt nicht so richtig vorstellen. Alles blieb relativ blass und konturenlos.
Vorallem hat mich gewundert, dass das Leben vor den Mauern einfach nicht so schlimm rüber gekommen ist, der Kontrast zwischen drinnen und draußen fehlte mir total.
Es wirkt nicht so, als wären die Leute vor den Mauern krank oder hungrig, das einzige,  was ihnen zu schaffen macht, ist das drei von ihnen ihre Kinder abgeben müssen.
Und dann die Vorbringung der Kinder selber - für mich hat es so gewirkt, als würden die meisten Familien das ganze sogar freiwillig tun, um ihren Kindern ein komfortables Leben zu gewähren. So ganz scheint die ganze Problematik wohl nicht bei mir angekommen zu sein.
Gut gemacht fand ich aber die Geheimsprache, Gaias Bemühungen diese zu entschlüsseln und das sie noch dazu im Buch abgebildet sind. Generell haben mir viele Teile/Szenen des Buches wirklich gut gefallen und zum Ende hin hat es merklich an Fahrt aufgenommen.
Allerdings fand ich es manchmal wirklich schwer zuzuordnen, zu welcher Zeit das Buch denn nun spielt. Klar ist, es ist die Zukunft. Irgendwie wirkt die Zukunft wie eine Mischung aus Gegenwart und Mittelalter, was teilweise wirklich ein bisschen verwirrend war. 
Gaia ist eine symphatische und nachvollziehbare Protagonistin. Sie wirkt willensstark und steht für Dinge, von denen sie überzeugt ist ein.
Leon konnte ich wirklich bis einige Seiten vor Schluss nicht richtig einschätzen. Zum Ende hin hat mir das Buch dann besser gefallen und so werde ich wohl Teil 2 lesen.




Es war ein auf und ab - eine gute Idee, mit einer Umsetzung, die einige Mängel aufweist. Ein bisschen mehr Detailtreue und Individualität hätten 'Die Stadt der verschwunden Kinder' wirklich aufpeppen können. Außerdem wusste man teilweise nicht, ob die Autorin nun Fortschritt oder Rückschritt verdeutlichen wollte. Dafür sind die Charakter sehr gelungen und der Schreibstil flüssig. Ich hoffe, dass Teil 2 das ganze ein bisschen ausbaut und an Spannung zunimmt.


Gute 3,5 von 5 Federn
 Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.



Montag, 25. März 2013

[SUB] In my Mailbox #4 oder 'Introducing Mount Bookerest!'

10 Kommentare




Wie der Titel schon sagt:

Darf ich euch den 'Mount Bookerest' vorstellen? Er ist ein bisschen schüchtern und hat daher doch sehr lange auf sich warten lassen (und natürlich lag das nicht daran, dass ich das Kamerakabel nicht gefunden hab!). 

Rollt den roten Teppich aus, hier ist der Star des Tages... Abends. Wie auch immer.



Ich hab nichts zu meiner Verteidigung zu sagen. Absolut gaaaaaar nichts. Die anderen sind Schuld. Jawohl! 

Zuerst mal hab ich bei Rebuy bestellt. ZWEIMAL! Wer kann schon widerstehen bei 10% und 20% auf Bücher. Pfüh.

In die erste Bestellung haben es Göttlich verliebt, Schweigt still die Nacht, Ewiglich, Vollendet, Der Übergang und Sixteen Moons geschafft.  

Göttlich verliebt, weil ich mir vorkam wie ein Noob, weil ich es noch nicht kenne. 

Vollendet, weil Tanja, Tina und alle meine glaubwürdigen Bloggerfreunde davon schwärmen, ebenso von Ewiglich.

Der Übergang klang einfach interessant aber OMG ist das dick.

Schweigt still die Nacht - das Cover war Schuld und die Nacht hat nicht geschwiegen, bis ich es gekauft hab. Sixteen Moons einfach, weil ich es lesen will, BEVOR der Film ins Kino kommt.

Die zweite Bestellung hat sich trotzdem noch gut gefüllt.
Zum einen mit Grant, BZRK und Gone - das ist definitiv BOU in Schuld. Den Schuh kann sie sich ganz geschmeidig anziehen ;p

Im Schatten des Dschungels - ich hab kA aber es stand auf meiner Wunschliste.

Über Die Auserwählten hatte glaub ich Bou geschwärmt...und Steffi...oder Kay? ich weiß es gerade nicht mehr :D

Nybbas Träume, weil ich Dark Canopy einfach geliebt hab und mehr davon will. Mehr, mehr, mehr *muhaha* xD

Erebos, weil mich Saeculum nicht angesprochen hat, die Verratenen nicht da waren und ich trotzdem unbedingt mal was von ihr lesen wollte. 

Noir und Kuss der Kjer sind spontan mit dazugehüpft. Trotz der gemischen Meinungen zu Noir, möchte ich mir selbst ein Bild machen. 

City of lost Souls hab ich doch tatsächlich bei der lieben Becci gewonnen, bei der City of - Blogtour. Kann ich bis jetzt immer noch nicht fassen, dass ich mal was gewinne. Dankeschöööön :D

Partials, Kyria & Reb, Die Stadt der verschwundenen Kinder und Das Meer der Seelen sind Rezensionsexemplare - vielen Dank an die Verlage an dieser Stelle.


Und dann war ich noch mit der lieben Tanja und Amelie im Kölner Kino in 'Rubinrot'. Ich kenn die Bücher nicht und fand es irgendwie typisch deutsch. Die verrückte Oma und Gwen haben mir gut gefallen, der Rest war eher so... Thema verfehlt! :D

Aber die beiden bescheuerten haben mir doch tatsächlich zwei Bücher aus ihrem Regal geopfert. Graveminder und Unsterblich verliebt, beides Bücher, um die ich schon ewig rumgeschlichen bin. 
Vielen Dank ihr Beiden :* Das war echt niedlich und vorallem hat der Tag echt Spaß gemacht, auch wenn ich am nächsten Tag ungefähr SO =____= zur Arbeit geschlichen bin, denn ich war erst um halb 2 zu Hause und um 2 Uhr im Bett.

Und was sagt ihr zu Mr. Bookerest? Gefällt er euch? Hat er Potenzial? Welche guten Seiten habt ihr von ihm schon gelesen?
Und wart ihr in Rubinrot? Was haltet ihr davon, eure Blogger Freunde persönlich zu treffen? :D

Hachja, that's it. I guess. Das Meer der Seelen, Die Stadt der verschwundenen Kinder sind schon gelesen und Partials hab ich angefangen. Chaka!

Samstag, 23. März 2013

[Rez] Alex Morel - Survive

12 Kommentare
Titel: Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt
OT:
Survive
Autor/in:
Alex Morel

Verlag: Egmont INK

Reihe: -

Taschenbuch:  265 Seiten

Sprache: Deutsch

Preis: 12,99€

Kaufen








Das hochdramatische Abenteuer einer starken Heldin, die im erbitterten Kampf ums Überleben zu sich selbst findet und dabei ihrer großen Liebe begegnet. Aufreibend, ergreifend und herzzerreißend! Wie durch ein Wunder überlebt Jane einen Flugzeugabsturz mitten in den Rocky Mountains. Ironie des Schicksals – genau für diesen Tag hatte sie ihren Selbstmord geplant. Außer Jane hat es nur noch ein einziger Passagier geschafft: Paul. Gemeinsam schlagen sich die beiden Teenager durch die eisige Wildnis, und dabei erkennt Jane zum ersten Mal seit Langem: Sie will leben. Das ist vor allem Paul zu verdanken, der ihr Bestes zum Vorschein bringt. Nie zuvor hat Jane so etwas für jemanden empfunden, und für diese unverhoffte Liebe wächst sie über sich selbst hinaus.

 
Das war das, was mich an diesem Buch angesprochen hat. Das Cover und der Titel in Kombination sind wundervoll.


Jane ist Suizidgefährdet. Sie verbringt ihr Leben in einer Anstalt und hat schon mehrere Versuche hinter sich. Durch vorspielen von Besserung, darf sie für eine Weile nach Hause. Sie plant, sich im Flugzeug umzubringen, damit ihr niemand mehr zur Hilfe kommen kann. Doch dann stürzt das Flugzeug ab und Jane überlebt. Und dann ist da noch ein anderer Überlebender - Paul. Gemeinsam versuchen sie zu überleben.

Das Buch hat mir leider absolut gar nicht gefallen. Man nehme zwei Charakter, packe diese in eine Lebensgefährliche Situation, lasse alle anderen sterben und bumm. Fertig ist das Buch. Das Jane und Paul sich schon nach wenigen Seiten total verfallen sind, muss ich vermutlich nicht mehr erwähnen.

Das Konzept ist okay, die Umsetzung leider absolut mangelhaft. 

Die Geschichte hat mit ihren knapp 250 Seiten einfach nicht genügend Raum sich zu entfalten. Wahrscheinlich soll es nervenaufreibend und spannend sein, dass alles Schlag auf Schlag folgt. Ziel verfehlt. Man hetzt durch das Buch, wechselt zwischen Liebesszenen und Verletzungsszenen hin und her und weiß irgendwann gar nicht mehr wo einem der Kopf steht. 
Klar ist es total intelligent, sich vom Flugzeug zu entfernen und immer weiter in die Schneebedeckte Wildnis zu laufen - romantisch vielleicht, tödlich auf jeden Fall (zumindest normalerweise).

Alex Morel presst Jane und Paul zusammen - verliebt euch, verliebt euch, los, schnell!
Vielleicht liegt es an der 'Extremsituation', aber ich hätte im Schnee keine große Lust, übereinander herzufallen. Vorallem wenn einem Nahrung und Wasser ausgegangen sind, die Temperatur irgendwo um die - 15°C rumdümpelt und es noch dazu wilde Tiere dort draußen gibt. Aber okay. Runter mit den Klamotten und ran an den Speck.

Die beiden Charakter selber sind einfach nur gruselig. Jane ist furchtbar nervtötend, macht sich alles sehr leicht und jammert ständig rum. Ich mein, man ist in den Rocky Mountains. Da muss man nicht zig mal erwähnen, dass sie friert, das ihr kalt ist.
Auch Janes Selbstmordgedanken sind absolut nicht nachvollziehbar und ihre Begründung geradezu lächerlich. Laut Jane liegt das ganze in der Familie - ist klar, ein Selbstmordgen. Chaka. Wo bin ich hier nur gelandet. Das so einfach als Ausrede zu nehmen ist einfach daneben. Man bekommt keine anständige Begründung, nachvollziehbar ist es auch nicht und von den zwei Versuchen vorher spricht sie als 'Probeläufe'. Mitleidsschiene ahoi!

Am Anfang der Geschichte dachte ich noch: Paul ist cool. Das kann was werden. Leider schafft es Alex Morel ihn auf 250 Seiten um 180° zu drehen. Sagt er Jane anfangs noch die Meinung und zieht sie aus ihrer selbstverschriebenen Depression, wird er im Laufe des Buches einfach nur noch ... luschig. Er hat sich verliebt, eigene Meinung adè.
Von seiner dramatischen Vergangenheit fang ich gar nicht erst an.
Die beiden irren völlig planlos (natürlich haben sie einen Plan) durch die Gegend und das ganze wirkt wie : "Zeit schinden, damit die beiden sich kennenlernen!"
Generell wäre ein Blick in das Buch: Was tu ich, wenn ich in der Wildnis verloren gehe? ganz gut gewesen. Denn man sollte sich nicht vom Wrack entfernen, mal abgesehen davon, dass dort jede Menge Zeug von den toten Mitreisenden liegt, um einen warm und satt zu halten. 




Wie ihr seht, ich fand es schrecklich unlogisch. Das einzige, was mir ganz gut gefallen hat, war der Ur - Paul und der Schreibstil. Dramaturgisch alles zu dick aufgetragen, unrealistisch bis zum geht nicht mehr und dann gibts noch nichtmal was zu feiern. Also hier gilt, außen hui, innen pfui. Es wird sicherlich dem ein oder anderen gefallen, aber ich kann über solche Mängel nicht hinwegblicken. Ein Punkt für Cover und Schreibstil.



1 von 5 Federn

[Rez] Jodi Meadows - Das Meer der Seelen

0 Kommentare

Titel: Das Meer der Seelen
OT:
Incarnate
Autor/in:
Jodi Meadows

Verlag: Goldmann

Reihe: The Newsoul Trilogy
Taschenbuch:  352 Seiten
Sprache: Deutsch

Preis: 12,99€

Kaufen







Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will.

 
Also wer das englische Cover kennt, findet das deutsche vermutlich etwas 'schwach'. Ich mags aber trotzdem, denn ich liebe dieses Auge und die Farben und auf Schnörkel steh ich ja sowieso :)

Die englische Version des Buches 'Incarnate' ist mir damals schon wegen dem tollen Cover aufgefallen. Allerdings hatte ich da auch schon gehört, dass es demnächst in Deutschland erscheint. Als es dann soweit war, hab ich 'Das Meer der Seelen' nicht mit Incarnate in Verbindung gebracht. Erst als mir der Name 'Ana' ins Auge gefallen ist, hab ich überhaupt gemerkt, dass es sich um das selbe Buch handelt. Und dann musste ich das natürlich haben.

Als Ana geboren wurde, legte sich ein dunkler Schleier über den Tempel des 'Gottes', denn die Menschen in dieser Geschichte verehren. Alle erwarteten, dass ihre Freundin Ciana wiedergeboren werden würde. Als sich dann rausstellte, dass Ana eine neue Seele war und Ciana nicht wiederkommen würde, brach unter den 'Altseelen' die Angst aus. Sie machten Ana dafür verantwortlich und so wuchs diese abgeschieden und allein bei ihrer Mutter auf. Was tut man, wenn selbst die eigene Mutter einen verachtet? Ana weiß nichts, sie fühlt sich allein, unwissend und hilflos. Als sie achtzehn ist, entscheidet sie sich fortzugehen und den Grund ihres Daseins herauszufinden. Dafür macht sie sich auf den gefährlichen Weg nach Heart, der 'Hauptstadt' und trifft dabei Sam, der ihr das Leben rettet. Und als aller erster Mensch auf Erden, ist Sam NETT und FREUNDLICH zu ihr.
Zusammen machen sie sich auf den Weg, um das Geheimnis um Anas Dasein zu lüften.

Man steigt ein, mit den Eintrag aus dem Tagebuch von Anas Vater, zum Zeitpunkt ihrer Geburt. Schon da merkt man, dass diese Geburt viele Fragen aufgeworfen hat.

Nach diesem kurzen Einblick wechselt man in die Perspektive von Ana, die mitten im Aufbruch ist. Sie will ihren Lebenssinn finden. Schon da merkt man, wie unglücklich Ana mit ihrem Leben ist. Sie hat keine Freunde, keine richtige Familie und noch dazu ist sie eine Seele von gerade mal 18 Jahren, während alle anderen auf Erden bereits mehr als 500 Jahre alt sind und schon viele Tode gestorben sind. Sie alle haben ihren Beitrag geleistet, Elektrik erfunden, Bücher geschrieben und Musik gemacht.

Ana weiß nichts über die Welt, nur das, was ihr ihre verhasste Mutter Li aufgetischt hat. Und so macht sie sich auf den Weg, um ihre eigenen Antworten zu finden.

Ana ist eine symphatische Protagonistin. Sie wirkt trotz der Ablehnung, die sie erfährt, immer noch lebensfroh und voller Tatendrang. Und tief unter ihrer ängstlichen Haltung, steckt ein Mut, den sie selbst vermutlich nicht für möglich gehalten hätte.

Wir begleiten Ana auf ihrem Weg und als es für sie zu Ende gehen zu droht, trifft sie auf Sam. Eine Alte Seele, in einem jungen Körper. Er hilft ihr und kümmert sich um sie und man merkt deutlich, wo Ana anfängt mutiger zu werden und das Leben zu genießen. Zwischen den beiden wächst eine wunderschöne Atmospähre heran.

Als sie Heart endlich erreichen, müssen sie sich dem Rat stellen. Ana muss auflagen erfüllen und Prüfungen bestehen und wird behandelt wie ein kleines Kind. Trotzdem sucht sie hartnäckig nach Antworten, macht sich Freunde und Feinde. Und als die Stadt angegriffen wird und es fast so scheint, als würde sie die Antworten nie erhalten, stolpert sie quasi darüber.

Im Prinzip hat es mir bis dahin wirklich gut gefallen, die Autorin hat eine wunderbare Art, Dinge auszudrücken, zu beschreiben. Auch die unsichere Beziehung zwischen Sam, der widersprüchliche Signale aussendet, und Ana, die sich immer wieder ins Gewissen rufen muss, dass Sam eigentlich wirklich alt ist, kommt prima beim Leser an. 

Auf die anderen Charakter wird eher wenig eingegangen, sie sind quasi Mittel zum Zweck und der Fokus liegt deutlich auf Ana und Sam.

Das Buch lebt durch die Gefühle von Ana und Sam, es ist ein eher ruhiges Werk. Zum Ende hin wurde es dann leider etwas zu rasant, zu knapp, für meinen Geschmack. Als hätte man es jetzt unbedingt in 50 Seiten zu Ende bringen müssen. Das finde ich persönlich wirklich Schade, denn mich hat es dadurch doch ein bisschen verwirrt zurückgelassen.

Auch das Ende selbst ist nicht so, dass man unbedingt Band 2 haben möchte. Ich persönlich musste erst einmal nachschauen, ob 'Das Meer der Seelen' ein Einzelband ist :)



Alles in allem bekommt das Buch von mir knappe 4 Federn, denn größtenteils hat es mir wirklich gefallen, auch wenn ich etwas anderes erwartet hatte, als die Geschichte, die ich letztlich bekam. Ana und Sam sind so wunderbar, die Gefühle der beiden so echt, dass man sie einfach mögen muss und mit ihnen mitfiebert. Eine Empfehlung für Romantasy - Fans, aber auch für Leser, die es mal wieder etwas ruhiger angehen lassen wollen!



4 von 5 Federn

Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! :)

Mittwoch, 20. März 2013

[Rez] Ann Aguire - Die Enklave

3 Kommentare
Titel: Die Enklave
OT:
Razorland

Autor/in: Ann Aguirre

Verlag: blanvalet

Reihe: Razorland
Gebunden:  352 Seiten
Sprache: Deutsch

Preis: 14,00€

Kaufen






Montag, 18. März 2013

[Rez] Jennifer Benkau - Dark Destiny

5 Kommentare
Titel: Dark Destiny
OT:
-

Autor/in: Jennifer Benkau

Verlag: script5

Reihe: Dark Canopy

Gebunden: 464 Seiten

Sprache: Deutsch

Preis: 18,95€

Kaufen






Sonntag, 3. März 2013

[Flashback] February

4 Kommentare
Hallo ihr Menschen!  

Alles lebendig bei euch? 
Hoffentlich haben einige von euch bemerkt, dass auf Nachtgezwitscher zur Zeit sehr sehr wenig gezwitschert wird. Und vielleicht haben sich ein paar ja auch gefragt, wo ich hin bin? Q.Q Oder mich vermisst? *schnief*
Ich hab im moment nicht so recht Lust zum bloggen. Stattdessen hab ich viel gelesen und Serien geschaut.