Sonntag, 22. September 2013

[Rez] Lemony Snicket - Der Fluch der falschen Fragen






Titel: Der Fluch der falschen Fragen
Autor: Lemony Snicket
Verlag: Goldmann
Reihe: Meine rätselhaften Lehrjahre
Einband: Hardcover
Preis: 10,00€
Meine Wertung: 3 von 5 Federn








Ein junger Detektiv, ein mysteriöser Diebstahl und immer die falsche Frage. Der skurrilste Fall aller Zeiten!

Lemony Snicket, der den Leser schon öfter an der Nase herumgeführt hat, ist wirklich nicht zu trauen. In seiner neuen Reihe von Detektivromanen erzählt er erstmals seine eigene Geschichte. Oder gibt er dies nur vor? Und treibt ein höchst raffiniertes und vergnügliches Verwirrspiel mit uns, wenn er uns in seine Kindheit entführt?
Alles beginnt in einer verwunschenen Stadt am Meer. Hier soll der junge Lemony Snicket zusammen mit S. Theodora Markson, einer eigentlich mehr als lausigen Detektivin, den ominösen Diebstahl einer noch ominöseren Statue aufklären. Als er mit seinen Nachforschungen beginnt, muss er aber leider erkennen, dass er immer die falschen Fragen stellt. Doch vielleicht sind es gerade diese Fragen, die Theodora und ihn auf die richtige Spur führen?
 

Ich find das Cover sehr chic gemacht, sieht gut aus und passt zur Geschichte.




Lemony Snicket hat seine Ausbildung gerade abgeschlossen, als er auch schon Hals über Kopf in seinen ersten Fall stürzt. 
Ganz anders als geplant und sozusagen am Arsch der Welt findet er sich mit seiner Mentorin S. Teodora Marksen wieder, beauftrag eine gestohlene Statue, die unermesslich wertvoll sein soll, zu ihrem rechtmäßigen Besitzer zurück zu bringen. 
Doch alles entwickelt sich anders als gedacht, was auch sonst, wenn man immer die falsche Frage stellt?


Der Fluch der falschen Fragen ist mehr ein Kinderbuch und trotzdem hat es mich ganz gut unterhalten. S.Teodora Marksen ist eine wirklich schlechte Detektivin, die IMMER aber auch IMMER das Falsche tut. 
Lemony hingegen hilft ihr mehr als einmal aus der Patsche und bekommt dafür – eine Standpauke! Und auch am Ende weiß man nicht, was denn nun das „S“ bedeutet.


Lemony Snicket ist vom Schicksal geschlagen und macht trotzdem das beste raus. Er versucht all seine Versprechen zu halten, Fälle zu lösen und etwas zu Essen zu bekommen – gar nicht so einfach.


Rasant stürzt man mit ihm von einer Situation in die nächste, findet Hinweise und deutet sie falsch. 


An sich ist die Geschichte ganz gut und unterhaltsam, allerdings hat mich der Schreibstil und dieses sprunghafte gestört. Vieles war für mich offensichtlich und bei einigen Dingen schwebt noch immer das Fragezeichen über meinem Kopf.

Was mir hingegen wirklich gut gefallen hat, sind die Illustrationen, die im gesamten Buch zu finden sind.



Alles in allem wirklich lustig und unterhaltsam, aber dann doch aus meiner Sicht eher was für Kinder.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen