Sonntag, 26. Mai 2013

[Rez] Lissa Price - Enders


Titel: Enders
OT:
Enders
Autor/in:
Lissa Price
Verlag:
IVI

Reihe: Starters

Gebunden: 368 Seiten

Sprache: Deutsch

Preis: 15,99€

Kaufen






Die 16-jährige Callie lebt in einer Welt, in der eine unheimliche Katastrophe alle getötet hat, die nicht schnell genug geimpft werden konnten – nur sehr junge und sehr alte Menschen haben überlebt. Während die Alten ihren Reichtum seitdem stetig mehren, verfallen die Jungen einer anscheinend ausweglosen Armut. Die einzige Möglichkeit für die jugendlichen Starters, an Geld zu kommen, war bislang die Body Bank. Dort konnten sie ihre Körper an alte Menschen vermieten, um so ihr Überleben zu sichern. Callie ist es gelungen, die Machenschaften des skrupellosen Instituts zu stoppen. Doch nun sieht sie sich einer viel größeren Gefahr gegenüber: Der Old Man, der mysteriöse Leiter der Body Bank, ist entkommen und trachtet Callie nach dem Leben. In einer erbarmungslosen Jagd wird ihr klar, dass das Geheimnis des Old Man dunkler ist, als sie es jemals erahnen konnte. Denn der Schlüssel dazu liegt in ihrer eigenen Vergangenheit verborgen.



Hier wurde das Cover wieder nur eingefärbt, was hier aber ganz gut passt. Starters sind schwarz, Ender sind weiß. Ansonsten mochte ich das Cover ja schon bei Band 1 :)
 


Endlich mal wieder ein Buch, das mich so richtig fesseln konnte. Sobald ich angefangen habe zu lesen, waren alle Erinnerungen aus Band 1 wieder da – durchaus nützlich, da Band 2 direkt an den ersten anschließt.

Die Body Bank ist zerstört und Callie dachte, dass sie endlich ein ruhiges Leben mit ihrem besten Freund und ihrem Bruder führen kann. Helena hat ihr die Villa hinterlassen, mit der Bitte ihre Enkelin Emma zu finden.

Doch lange kann Callie ihr neues Leben nicht genießen, denn er ist immer noch da – der Old Man. Für sie beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und bis zuletzt scheint der Old Man ein unbesiegbarer Faktor zu sein, der sie kontrollieren und aufspüren kann. Egal wo sie ist. Doch nichts ist so, wie es scheint.

Enders hat mich direkt wieder in seinen Bann gezogen. Lissa Price verfügt über einen mitreißenden, spannenden Schreibstil, der gleichzeitig sehr einfach und leist ist, ohne große stilistische Aufwendung.

Enders fesselt durch die Schlag auf Schlag folgenden Ereignisse, sowohl für Callie als auch für den Leser selber gibt es keine Pause. Eine neue Situation folgt auf die nächste, eine unerwartete Information gesellt sich zur nächsten. Wahnsinnig gut und bis zum Ende weiß der Leser nicht, wie das ganze jemals ein Ende nehmen sollte. Und zum Ende hin wurde man dann auch von Seite zu Seite unruhiger. Wie sollte Lissa Price das auf so wenigen Seiten noch angemessen und zufriedenstellend zu Ende bringen?

Aber sie hat es geschafft – zu meiner Freude hält sie in Enders das Niveau von Starters, die Charakter gewinnen an Tiefe, Emotionen sind rar aber immer passend gestreut und man lernt viele neue Charakter kennen und lieben. Auch eine Liebesgeschichte bekommt man geboten, die aber nicht, wie bei vielen Jugendbüchern, die zentrale Stellung im Buch einnimmt. 
Der Fokus liegt nach wie vor auf den Starters und den Mikrochips. Man bekommt eine Information, denkt man weiß wie es weiter geht und zack – ein unerwarteter Moment.



Alles in allem eine gelungene Fortsetzung in der Lissa Price den Leser Stück für Stück auf das Finale zutreibt. Für mich war das Ende zufriedenstellend und alle offenen Fragen wurden geklärt. Definitiv eine Fortsetzung die das Niveau des Vorgängers halten konnte. Eine Leseempfehlung gibt’s von mir definitiv. Volle Puntzahl!




Vielen Dank an den IVI - Verlag für die Bereitstellung diese Rezensionsexemplars!






Kommentare:

  1. Kann dir in allen Punkten zustimmen <3
    Vor allem die Wendungen und Überraschungen haben es mir angetan :-)

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand es ja leider nicht so toll, wie Band eins! :(
    Irgendwie waren mit die Charaktere so distanziert und das Buch hat überhaupt nicht zum Mitfiebern eingeladen. Aber schön, dass es dir gefallen hat! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Die Serienkiller Trilogie sind auch keine Thriller genau genommen. Sie haben auch einen Touch Fantasy, weswegen oft falsche Erwartungen geweckt werden. Partials möchte ich aber auch noch lesen :)

    Enders habe ich auch gelesen, aber wirklich überzeugen konnte es mich leider nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich schon diesen Band lesen zu können :) Eine sehr ausführliche Rezension !

    AntwortenLöschen