Dienstag, 26. März 2013

[Rez] Caragh O'Brien - Die Stadt der verschwundenen Kinder

Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder
OT:
Birthmarked
Autor/in:
Caragh O'Briend

Verlag: Heyne fliegt

Reihe:Birthmarked

Taschenbuch: 485 Seiten

Sprache: Deutsch

Preis: 8,99€

Kaufen








Eine junge Heldin, ein furchtbares Geheimnis, eine Welt zwischen Licht und Dunkel

Die junge Gaia gehört mit ihrer Mutter zu den wichtigsten Menschen in ihrer Gemeinschaft: Als Hebamme muss sie jeden Monat die ersten drei Neugeborenen an der Mauer abgeben – so lautet das Gesetz. Noch nie hat es jemand gewagt, gegen dieses Gesetz und die Herrscher jenseits der Mauer aufzubegehren. Doch dann werden Gaias Eltern verhaftet, und das Mädchen begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der Stadt jenseits der Mauer – und nach dem Schicksal der verschwundenen Kinder.

 
Ein tolles Cover, allerdings frag ich mich immer noch, was das mit der Geschichte zu tun hat? Jemand Vorschläge?


Solange Gaia sich zurückerinnern kann, wurden die drei Erstgeborenen jeden Monats der Enklave vorgebracht und lebten von da an, hinter den Mauern. Gaia selbst ist eine Hebamme und hat nie an dem System gezweifelt. Ihre eigenen Eltern mussten bereits zwei Kinder vorbringen. Doch als diese von der Enklave des Verrats beschuldigt und festgenommen werden, bricht für Gaia eine Welt zusammen. Sie weiß nicht, was sie tun soll, doch die Zweifel in ihr sind nicht mehr auszuhalten. Sie weiß nur, dass sie ihre Eltern retten will - um jeden Preis!
Von vielen wurde dieses Buch hochgelobt und empfohlen, vielleicht waren gerade aus dem Grund meine Erwartungen zu hoch. Am Anfang noch recht begeistert, machte sich nach ein paar Kapitel Ernüchterung breit. Der Schreibstil an sich ist zwar schnell und angenehm zu lesen, allerdings konnte ich mir die ganze Welt nicht so richtig vorstellen. Alles blieb relativ blass und konturenlos.
Vorallem hat mich gewundert, dass das Leben vor den Mauern einfach nicht so schlimm rüber gekommen ist, der Kontrast zwischen drinnen und draußen fehlte mir total.
Es wirkt nicht so, als wären die Leute vor den Mauern krank oder hungrig, das einzige,  was ihnen zu schaffen macht, ist das drei von ihnen ihre Kinder abgeben müssen.
Und dann die Vorbringung der Kinder selber - für mich hat es so gewirkt, als würden die meisten Familien das ganze sogar freiwillig tun, um ihren Kindern ein komfortables Leben zu gewähren. So ganz scheint die ganze Problematik wohl nicht bei mir angekommen zu sein.
Gut gemacht fand ich aber die Geheimsprache, Gaias Bemühungen diese zu entschlüsseln und das sie noch dazu im Buch abgebildet sind. Generell haben mir viele Teile/Szenen des Buches wirklich gut gefallen und zum Ende hin hat es merklich an Fahrt aufgenommen.
Allerdings fand ich es manchmal wirklich schwer zuzuordnen, zu welcher Zeit das Buch denn nun spielt. Klar ist, es ist die Zukunft. Irgendwie wirkt die Zukunft wie eine Mischung aus Gegenwart und Mittelalter, was teilweise wirklich ein bisschen verwirrend war. 
Gaia ist eine symphatische und nachvollziehbare Protagonistin. Sie wirkt willensstark und steht für Dinge, von denen sie überzeugt ist ein.
Leon konnte ich wirklich bis einige Seiten vor Schluss nicht richtig einschätzen. Zum Ende hin hat mir das Buch dann besser gefallen und so werde ich wohl Teil 2 lesen.




Es war ein auf und ab - eine gute Idee, mit einer Umsetzung, die einige Mängel aufweist. Ein bisschen mehr Detailtreue und Individualität hätten 'Die Stadt der verschwunden Kinder' wirklich aufpeppen können. Außerdem wusste man teilweise nicht, ob die Autorin nun Fortschritt oder Rückschritt verdeutlichen wollte. Dafür sind die Charakter sehr gelungen und der Schreibstil flüssig. Ich hoffe, dass Teil 2 das ganze ein bisschen ausbaut und an Spannung zunimmt.


Gute 3,5 von 5 Federn
 Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.



1 Kommentar:

  1. Hey,

    nochmals zu "Zeitenlos": Caro hat dir ihre Adresse ja inzwischen schon vor zwei Wochen zukommen lassen, aber angekommen ist es noch nicht bei ihr. Könntest du "Zeitenlos" bitte so schnell wie möglich zur Post bringen (falls du es doch noch nicht gemacht haben solltest), damit die Notizbuchrunde weiterlaufen kann? ;)

    AntwortenLöschen