Sonntag, 25. November 2012

[Rez] Patricia Schröder - Meeresflüstern



 

Titel: Meeresflüster
OT: Meeresflüstern 
Autor/in: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath
Reihe: Meeresflüstern
Softcover: 416 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 16,95€ 
Kaufen


Wie ein Geschöpf aus dem Meer taucht Gordian eines Tages vor Elodie auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Seitdem kann sie nicht aufhören, an ihn zu denken, an seinen türkisgrünen Blick, seine Hände, die sie neugierig berühren. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist.


Das Cover ist der hammer, aber das wisst ihr ja. Mit "Salz" bestreut glitzert es und ich finde es passt wirklich zum Buch.
 
Elodies Vater ist Tod. Um genau das zu verarbeiten wird sie von ihrer Mutter nach Guernsey zu ihrer Großtante geschickt, einer Nordseeinsel. Schnell findet sie eine neue Clique und eine neue Freundin - Ruby. Teil dieser Clique ist Cyril, von dem sich Elodie sehr angezogen fühlt, denn er sieht gut aus aus und hat eine faszinierende Ausstrahlung. Dann wird ein Mädchen aus der Clique ermordet - sie ertrinkt an Lank. Cyril hat die Leiche gefunden. Weiß er mehr? Elodie weiß nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Und dann ist da auch nocht der mysteriöse Junge aus dem Meer, der immer wieder zwischen den Wellen und in ihren Träumen auftaucht.

Am Anfang hat mir Meeresflüstern wirklich ganz gut gefallen. Es vermittelte mir den Eindruck, ich könnte mich auf ein paar coole Mythen und Sagen zum Meer gefasst machen. Bis zur Mitte des Buches war auch alles gut. Elodie und Cyril hatten einen Draht zueinander und doch war es nicht diese "Omg, ich liebe ihn, ich kann nur noch an ihn denken!"  - Art von Liebe. 

Auch Elodie war mir Anfangs sehr symphatisch, man konnte sich gefühlsmäßig sehr gut in sie hinein versetzen. Dazu kommt, dass der Schreibstil von Patricia Schröder wirklich angenehm zu lesen ist. Sie hat ihre Charaktere sehr authentisch gezeichnet, vorallem Ashton, den Touretkranken Freund von Ruby mochte ich, wobei ich Ruby selber eher als nervig empfunden habe.

Der Mord bringt Spannung in die Geschichte und ich war wirklich zufrieden. Elodie und Cyril hätten ein Traumpaar werden können und man wollte unbedingt Cyrils Geheimnisse rausfinden. Die zwischen Sequenzen der Meeresbewohner machten das ganze noch zusätzlich interessant und lenkten den Blick des Lesers immer wieder auf Verdächtige.

Und dann kam der große Knall, mit Namen: Gordy. Ich weiß nicht, was Patricia Schröder damit bezwecken wollte. Denn hier passiert genau das, was ich oben gerade noch gelobt habe. Liebe auf den ersten Blick, nur noch an ihn denken, Gordy hier, Gordy da. Grausam!

Elodie selber mutiert plötzlich zum hirnlosen Zombie, noch dazu ein sehr zickiger und pubertärer Zombie. Alles dreht sich nur noch um Gordy, die ganze Geschichte wird unglaubwürdig und wenig realistisch.

Und die mir bisher symphatischen Charakter tun Dinge, die ihnen jede Symphatie entzieht. Meereflüstern wandelte sich von einem spannenden Fantasythriller zu einer idiotischen Schnulze.
Elodies Geschmalze ist kaum zu ertragen. Außerdem sehe ich noch nichtmal etwas an Gordy, dass diese Abhängigkeit verdient hätte.

Elodie interessiert sich für nichts mehr außer Gordy, auch die Morde rücken hinter die Liebesgeschichte und die Mädchen ertrinken quasi erneut im Schmalz.
   
Mein Fazit ist eher ernüchternt. Nach einer wirklich guten (4 Sterne) ersten Hälfte des Buches, rauscht es rapide gen Abgrund. Ich weiß nicht, was sich dabei gedacht wurde. Es wirkt eher so, als hätte Frau Schröder innerhalb weniger Sekunden ihr Konzept über den Haufen geworfen. Und noch dazu wird so gut wie gar nichts aufgeklärt. Enttäuschend.
Erster Teil: 4 Sterne 
Zweiter Teil: 0 Sterne 
Das macht 2 Sterne für das Buch.
 





Werd ich die Reihe fortsetzen? 
[  ] Ja [  ] Nein [X] Vielleicht

Kommentare:

  1. Mal wieder eine suuuüüper Rezi ich hab echt gekämpft ob ich es kaufen soll.. :/ Die meinungen zum buch sind ja sehr gespalten. Aber ich vertreue dir jetzt mal einfach ;D

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Genau so ging es mir auch und ich dachte schon, ich stehe mit dieser Meinung allein da. Dieses ewige Rumgeschmachte hat mich sowas von genervt! Den zweiten Teil spare ich mir, noch mehr davon ertrage ich nicht :-)

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Rezi! :) Da bin ich doch nochmal mehr froh, dass ich mir das Buch nicht zugelegt habe.. klingt nicht so, als wäre es was für mih.. kitschig darfs zar mal sein, aber ertrinken will ich nicht :'D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hey hey,

    oje :( ich dachte schon mensch das wird ne durchweg 100 % positiv ausfallende Rezi und dann zum Ende das :) Wobei ich echt grinsen musste bei dem Namen Gordy :> Ich weiß nicht... passt eher in die House of Night Reihe... schade das es für dich dann doch nicht mehr so schön weiter ging :(


    P.S.: Vielen Dank für deinen Besuch bei mir :> Irgendwie weiß ich nicht warum ich bisher auf deinem Blog noch nicht LESERIN war, hab das aber mal fix nachgeholt ^^ hoffe man liest sich dann nun öfter :>

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
  5. Amen Schwester! Und Tanja fand Band zwei grottig und ich hab das hier noch liegen -.-

    AntwortenLöschen
  6. JA! DANKE! Genau das hab ich mir auch gedacht, als aufeinmal Gordy aufgetaucht ist! :D
    Wirklich unfassbar, wie man mit einer einzigen Figur ein ganzes Buch zerstören kann...

    AntwortenLöschen
  7. Mhm...schade, dass das Buch so eine Wendung nimmt - vorallem bei einem so schönen Cover... :D Aber ich hab auch schon öfter gehört, dass Meeresflüstern euten aus genau dem Grund - dieser Liebe auf den ersten Blick - nicht gefallen hat....

    AntwortenLöschen