Sonntag, 25. November 2012

[Rez] Jo Treggiari - Ashes Ashes



 

Titel: Ashes Ashes
OT: Ashes Ashes
Autor/in: Jo Treggiari
Verlag: ArsEdition
Reihe: -
Gebunden: 400 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 16,95€ 
Kaufen


Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr. Tödliche Epidemien, Tsunamis und Klimakatastrophen die sechzehnjährige Lucy hat das Ende der Welt kommen und gehen gesehen. Als eine der wenigen Überlebenden eines alles vernichtenden Virus versucht sie sich in den zum Dschungel gewordenen Ruinen von New York durchzuschlagen. Doch Lucys Welt ist voller Bedrohungen: gefährliche Diebe und skrupellose Plünderer streifen umher. Als eine Horde wilder Hunde sie jagt, gelangt sie ans Ende ihrer Kräfte. Doch wie aus dem Nichts taucht Aidan auf ein Junge, der ihr hilft, der tödlichen Meute zu entkommen und sie überredet, sich seiner Gruppe von Überlebenden anzuschließen. Aber auch diese kleine Gemeinschaft wird bedroht. Und langsam beginnt Lucy zu ahnen, dass sie selbst das Ziel der nächtlichen Überfälle ist. Etwas an ihr scheint anders zu sein. Doch was ist Lucys Geheimnis, das für die letzten überlebenden Menschen Bedrohung und Erlösung zugleich ist?

Das Cover von Ashes Ashes wirkt ein bisschen zusammengeschnitten, passt aber zum Inhalt des Buches. Ich denke mal das auf dem Cover sollen Lucy und Aidan sein, auch wenn Lucy im Buch als Lockenkopf beschrieben wird.
 
Die Menschheit ist zu 99% ausgelöscht, die wenigen Überlebenden leben in ständiger Angst, dass der Virus sie befallen könnte. Lucy ist 16 und eine Überlebende. Sie lebt seit einem Jahr völlig allein in der Wildnis und schlägt sich durch. Die Wildnis ist in dem Fall der ehemalige New York. Ihr Leben besteht nur noch aus dem Überleben - Nahrung und Wasser beschaffen, Fallen bauen und auf der Hut sein.
Eines Tages lernt sie Aidan kennen, der sie rettet und einläd zu ihm in eine Siedlung von Überlebenden zu ziehen. Lucy aber will davon nichts wissen, denn sie scheut den Kontakt zu anderen Menschen. Als ihr keine Wahl bleibt, schließt sie sich der Truppe an.
Die Siedlung wird immer wieder von sogenannten Sweepern überfallen, die Menschen entführen. Diese Menschen sieht man nie wieder. Und wer ist Dr. Lessing, die es auf Lucy abgesehen hat?

Der Einstieg in die Geschichte beginnt mit Lucys geregeltem Tagesablauf, gelegentlichen Rückblenden und Lucys Gedanken. Zu Anfang möchte Jo Treggiari, dass man Lucy kennen lernt und versteht, auch wenn sich dieser Teil etwas hinzog, war es doch hilfreich, um Lucys Handlungen nachzuvollziehen.

Lucy wirkt als Charakter leider sehr oberflächlich, man erfährt nicht viel über sie, ihre Vergangenheit oder ihrer Gefühlswelt. Daher wirkt sie hier und da leider etwas platt.

Auch den Nebencharaktern, die gut angerissen werden, fehlt es letztendlich an Tiefe. Niemand scheint das "früher" zu vermissen, alle sind dem was passsiert ist fast gleichgültig gegenüber.

Auch die Sweeper habe ich nicht wirklich verstehen können. Sie handeln, als wären sie Marionetten und außerdem hat es mich unheimlich genervt, dass man auch am Ende keine Antworten auf all die aufgetretenen Fragen bekommt. Auch die Gründe konnte man nicht nachvollziehen. Ashes Ashes ist ein Einzelband, doch ich blieb mit 1000 Fragen zurück, es wirkt als wolle dann am Ende einfach ein Schlussstrich gezogen werden und gut. 
Vielleicht  bin ich ja die Einzige, die die Beweggründe der Figuren nicht so ganz geblickt hat, aber ich hätte mir doch etwas mehr Aufklärung gewünscht. :(

Dafür ist Jo Treggiaris Schreibstil sehr angenehm und hat mich nicht sonderlich beim lesen aufgehalten.
   
So bleibt Ashes Ashes leider eine sehr ersetzbare Dystopie, mit viel Potenzial, dass nicht mal ansatzweise ausgeschöpft wurde. Es wird wohl nicht mehr allzu lange in meinem Gedächnis bleiben, denn wie das Cover, wirkt auch die ganze Geschichte sehr grau und ohne jegliche Highlights. Schade.
 




Einzelband.

Kommentare:

  1. Ich werd's mir wohl nicht kaufen. Danke für die aufschlussreiche Rezension! :)

    <3
    Lydia

    AntwortenLöschen
  2. Okay, jetzt ist es für mich endgültig tot xD Naja, macht ja nichts, gibt noch genug andere gute Dystopien. Zum Beispiel DIE VERRATENEN! AHUUUU!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es auch erst gelesen und muss dir in deinen Punkten recht geben =) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe es schon vor einiger Zeit von der Must-Have-Liste gestrichen, aber jetzt fällt es auch aus der Beobachtungsliste... Was dermaßen ersetzbares brauchen wir nicht :-)

    "Der Schreibstil hat mich nicht sonderlich aufgehalten" *ggg*

    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe Ashes Ashes günstig bei Rebuy ergattert... Hoffentlich enttäuscht es mich nicht so wie dich... ich habe mir eigentlich eine schöne Dystopie erhofft!

    AntwortenLöschen