Mittwoch, 4. Juli 2012

[Rez] Kim Winter - Sternensturm

Außerirdische Zuckerwatte. Zuviel führt zu Bauchschmerzen.
Titel: Sternensturm
OT: Sternensturm
Autor/in: Kim Winter
Verlag: Planet Girl
Reihe: Sternenschimmer #2
Hardcover:  576 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 16,95€ 
Kaufen

 







Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst. Eine Liebe überbrückt alle Welten. Die packende Liebesgeschichte von Iason und Mia geht weiter.....
(Amazon.de)


So schöne Cover. *schmelz* Obwohl ich Rosa an sich überhaupt nicht mag, finde ich die Cover der Reihe richtig schön. Ausgelegt sind sie wohl auf eine eher weibliche Zielgruppe. Sehr mädchenhaft halt :)




Anfangs befasst sich das Buch ausschließlich mit Mias Tagesablauf und ihrer Beziehung zu Iason. Diese ist alles andere als perfekt, immer wieder gibt es Streit. Sowohl Iason als auch Mia haben Geheimnisse voreinander. Seid dem Unfall hört Mia Stimmen, die sie zu sich locken wollen und es stellt sich einem die Frage: Ist Mia Rettung oder Untergang für Loduun?

Bis ungefähr zur Hälfte plätschert der Plot so dahin, bis Kim Winter sich anscheinend entscheidet, dass doch jetzt endlich mal was passieren könnte. Ab der Hälfte folgen die Ereignisse Schlag auf Schlag. Allerdings lässt sich da ein ziemlich nerviges Muster erkennen: Egal in was für Schwierigkeiten Mia gerät, man kann es wirklich nicht ernst nehmen. Denn immer rettet irgendwer der guten Mia den Hintern. Und wenn ich immer sage, dann meine ich auch immer. 
Mia ist eigentlich kein eigenständiger Charakter, sondern eher ein kleines Leckerli, dem hinterhergehechelt wird. Um neue Erkenntnisse einzuführen wird immer wieder die selbe Struktur missbraucht: Mia wird entführt/ ihr passiert was, Iason/Finn/Skyto retten sie, bumm - neue Erkenntnisse. Das ist mir wirklich mehr als sauer aufgestoßen. 

Denn dadurch wollte einfach keine richtige Spannung aufkommen. Das Buch ist einfach ZU GUT. Selbst das Böse ist irgendwie gut und handelt nur in bestem Wissen und Gewissen.
Kim Winter lässt etwas passieren und schwächt das ganze dann leider immer wieder ab. Sie nimmt sich quasi selber die Luft aus den Segeln.
An sich steckt eine gute Idee dahinter, Intrigen, Geheimnisse und ein dramatisches Liebespaar - aber leider kommt es wie Zuckerwatteneinheitsbrei rüber. Die Bösen müssen BÖSE sein. So alá Voldemort, Präsident Snow usw. Wenn man ein gutes Buch schreiben will, kann man nicht alles nur zuckersüß und im alles-wird-gut-Modus schreiben.

An sich hat mir die Idee gut gefallen. Kim Winter setzt allerdings einen fragwürdigen Mittelpunkt - auch nach nunmehr 1200 Seiten, die ich nun über Loduun und Mia gelesen habe stellt sich mir die Frage - wieso ist Mia so wichtig für das überleben und exestieren eines anderen Planetens? Was ist der Sinn hinter dem Ganzen? Es wirkt manchmal so, als wüsste Kim Winter das selber nicht so ganz. Es wird viel um den großen Brei herumgeschrieben. 

Die Geschichte wirkt so, als wolle die Autorin keinen ihrer Charaktere schlecht machen. Der Grundgedanke, dass hinter allem was passiert, egal wie schlecht die Mittel sind, immer etwas gutes steckt, ist einfach nicht nachvollziehbar. Denn dann könnten sich auch alle zum Picknick treffen und eine Flasche Sekt oder Orangensaft zusammen trinken.


Eine rosarote Welt. Die Bösen sind nicht wirklich böse, Mia ist nie wirklich in Gefahr und die vielen romantischen Szenen bewirken bei mir dass, was passiert, wenn ich zuviel Eis esse - Bauchschmerzen. Wer von Band 1 verzaubert war, wird Band 2 definitiv lieben. Wer allerdings in  Band 2 auf weniger Romantik und mehr Action gehofft hat, dem sei gesagt - Finger weg. Trotzdem hat mir Band 2 dann doch besser gefallen als Band 1.



2,5 von 5 Punkten

Soweit ich weiß, noch nichts bekannt.
Trotzdem vielen Dank an Blogg dein Buch und den Planet Girl Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Wenn ihr euch eure eigenen Meinung bilden wollt, könnt ihr es hier kaufen.
http://zwischendenseiten.files.wordpress.com/2011/02/planet-girl1.png

Kommentare:

  1. Deine Rezi macht mir Angst o.0
    Ich gehe jetzt mal deine Rezi zu Sternenschimmer suchen, den das hat mir eig ganz gut gefallen zumindest die 3/5, die ich gelesen habe, als ichs nur anlesen wollte :')

    AntwortenLöschen
  2. Hahahahahahaaaaaaa :D hahahahaaaaaaaaaa xD hahahaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa x) ich kann nicht mehr! selbst du bösen sind gut? außerirdische zuckerwatte? ;P wie geil bist du denn??? :D das klingt ja mal wieder schrecklich! ich hab sternenschimmer jetzt bei ebay verscherbelt xD

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich schade, dass die Bücher nicht so dein Ding sind, ich mag sie total gerne ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich mochte band 1 sehr und freue mich schon auf dieses hier :)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich armes!! *dramatischer Abgang* :D
    Okay, aber ich glaube, dass die Eltern nicht so überzeugt von deinem Vorschlag sind wie ich! o.O

    AntwortenLöschen
  6. hey
    danke für dein kommentar auf meinem blog. hab mich sehr gefreut und dein blog ist auch sehr schön.werd gleich mal ausführlicher stöbern bei deinen re zis.
    glückwunsch zu earthly. hatte mich auch beworben, aber diesmal hats leider nicht geklappt. aber das buch hört sich wirklich toll an...
    vielleicht liest man sich ja mal öfter :-)

    lg
    summer von schlüsselreiz

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch war wirklich sehr... brav. Mir hat die Spannung gefehlt, denn es war so vorhersehbar. Aber ok, es war trotzdem gut lesbar. Für Romantik Fans ganz sicher das Richtige ;)
    Ich habe ja eben erst Krimis für mich entdeckt (auf http://www.frieling.de gibts recht viel zum umsonst online lesen...), da kam mir Sternensturm wirklich ungelegen.
    Aber gut. Ich habs ja doch gelesen ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin zwar erst bei der Hälfte, aber ich muss schon sagen, ich kann deine Rezension schon jetzt nachvollziehen. :D Am Anfang dachte ich aber noch, dass der zweite Band noch schlechter ist als der erste, aber irgendwie mag ich Skyto, vielleicht bekommt der Roman deshalb am Ende noch ein Gnadenpunkt mehr.

    Was die Bösen angeht, da hast du Recht. Wobei ich es bei Voldemort gut fand, dass JK.Rowling indem sie seine Vergangenheit gezeigt hat ihn irgendwie etwas menschlicher gemacht hat, weshalb dann seine spätere Bösheit noch böser wirkte. *g* Ich fände einen Roman zwar nicht schlecht, indem auch der böse Part nicht nur böse ist, aber alles in gewissen Grenzen. Ich meine "Wir tun dir nichts, dann tut ihr uns auch nichts" wäre sehr sehr unspannend. XD

    ich glaub ja irgendwie, dass Mia Halb-Loduunerin ist. Wieso aber so wichtig ist weiß ich auch nicht, besonders, dass sie noch nicht einmal eine tolle Heldin ist. ^^

    Am meisten musste ich ja lachen als hinten im Buch die Farben der verschiedenen Clans erklärt wurden. Schwarz-weiß mamoriert! ocker-grün gesprenkelt! *vor Lachen vom Stuhl fall* Jedes Mal wenn ich darüber nachdenke wie das aussieht schmeiß ich mich fast weg. XD "Und wie leuchtest du?" "Siehst du das nicht, das ist ganz klar ocker-grün gesprenkelt." "Achso, jetzt seh ich's auch." ^^

    AntwortenLöschen