Montag, 13. Februar 2012

[Rez] Lauren Oliver - Delirium



  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (November 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551582327
  • ISBN-13: 978-3551582324


Kurzbeschreibung (Amazon.de):
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll. 


Erster Satz :

Es ist jetzt vierundsechzig Jahre her, dass der Präsident und das Konsortium die Liebe als Krankheit identifiziert haben, und vor dreiundvierzig Jahren haben die Wissenschaftler ein Heilmittel dagegen entwickelt.

Meine Meinung:
Ja, Delirium. Nachdem ich die letzte Seite umgeblättert hatte, befand ich mich auf jeden Fall im Delirium! Mensch, so ein gemeines Ende.
Ich bin definitiv infiziert, spätestens nach der Hälfte des Buches bemerkte ich bei mir deutliche Anzeichen der „amor deliria nervosa“ – Suchtverhalten, hektisches umblättern und Frustration – also ab mit mir ins Labor.
Aber erst mal zur Story selber. In einem von der Umwelt abgeschotteten Portland lebt Lena und zählt die Tage bis sie endlich geheilt werden soll. Sie fiebert dem Augenblick entgegen und stellt sich das Ganze als Erlösung von ihren Gefühlen vor – Schmerz, Schuld, Verlust.  Sie will endlich glücklich sein.
Im Laufe der Geschichte lernt sie aber, dass Glück nichts zwangsweise darauf beruht, Schmerz zu vermeiden. Sehr logisch und nachvollziehbar erklärt, lernt der Leser mit Lena zusammen, dass es einfach kein Glück gibt, wenn da nicht auch Gefühle und Schmerz sind. Denn woher weiß man, was Glück ist, wenn man es nicht fühlt?
Lena fängt an zu kämpfen und für den Leser ist es, als würde er hinter Lena her hetzen, mit ihr „wachsen“, sich verlieben. Kurz vor ihrem Eingriff, fängt Lena endlich an zu kämpfen.

Ab diesem Zeitpunkt, konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Ich wurde einfach mitgerissen und es wurde nie langweilig. Man erfährt die Hintergründe des Selbstmordes von Lenas Mutter, deckt Lügen auf und erfährt unglaubliches.
Man verwandelt sich mit Lena und dessen Freundin Hannah in Rebellen. Vom braven, fügsamen Mädchen zur Kämpferin. Der Wandel ist Mrs Oliver wirklich sehr gut gelungen, zu keinem Moment denkt man sich – „wie jetzt? Erst so, dann so? Das geht ja wohl zu schnell!“ – nein, eher das Gegenteil, man fragt sich, wann sich bei Lena der Schalter endlich umlegt. Ich finde, dass Buch ist wirklich sehr nachvollziehbar.
Am Anfang jedes Kapitels kann man verschiedene Auszüge lesen – aus dem Regelwerk, Gedichte, Zitate – natürlich alles nur aus genehmigten Büchern. Denn Musik, Bücher, Internet, Telefon wird in dieser Dystopie alles zensiert, kontrolliert, einkassiert.
Auch die Liebesgeschichte zwischen Lena und Alex wird fast unbemerkt eingestreut – nicht das typische: „oh der ist so toll, ab in die Kiste“ – Ding, nein eher ein Mädchen, das zerrissen ist, zwischen ihrer Erziehung, der Angst vor der Regierung und auf der anderen Seiten dieses verbotene schöne Gefühl, das sie Alex gegenüber hat.
Und ja, am Ende kommt dann die Spannung wirklich auf ihren Höhepunkt. Es gibt Action und gerade wenn man denkt, es ist geschafft, schmeißt einem die Autorin einen dicken fetten Stein in den Weg und es endet mit einem echt gemeinen, Taschentuchnötigendem Cliffhänger. Auf Band 2 müssen wir bestimmt noch ein Jahr warten und ich werde ihn mir >definitiv< kaufen. So.

Fazit:
Delirium ist mal was Neues im Bereich Dystopie, eine Welt, in der es keine Liebe gibt. Gruselig. Mitreißend. Toll!

Kommentare:

  1. Jaa :D Delirium war echt toll <3
    Das Ende ist wirklich ein fieser Cliffhanger, aber zum Glück müssen wir "Infizierten" nur noch bis nächsten Monat warten! :DD Dann kommt Pandemonium <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich habs mir jetzt bestellt.
    Ahhh ihr bringt mich noch alle um mein Geld. :D

    AntwortenLöschen
  3. Drei ist einer meiner ab-so-lu-ten Lieblingsblogs, musst du unbedingt vorbeischauen.

    AntwortenLöschen
  4. Achso.^^ Ein Link wär' vielleicht ganz gut gewesen.
    http://seitenteich.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  5. Halli Hallo,
    ich bin bei delirium ganz deiner Meinung, es ist echt toll :)
    ABER GRUSELIG? Also ich fand es garnicht gruselig! :D
    Ansonsten mag ich deine Rezi, obowhl ich gerne noch ein schönes Zitat dringehabt hätte, was bei diesem Buch ja nicht wirklich schwer ist ;)
    Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  6. Achso :D
    Ich dachte schon ;)
    Dann ist es verständlich :)
    LG!

    AntwortenLöschen