Freitag, 16. Dezember 2011

[Rez] Jackson Pearce - Drei Wünsche hast du frei



  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: PAN (10. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426283360

Inhalt (Amazon.de):

»Wer bist du?«, flüstert sie. »Ich habe keinen Namen«, antworte ich. »Aber können wir die Förmlichkeiten überspringen und das hier beschleunigen?« »Was beschleunigen?« »Das mit den Wünschen. Ich bin hier, um dir drei zu erfüllen.« Als Viola von ihrem Freund verlassen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Gerade noch war sie verliebt und beliebt, nun ist sie nur noch die Ex vom coolsten Typ der Schule. Viola wünscht sich nichts mehr, als wieder glücklich zu werden – und beschwört so versehentlich einen Dschinn herbei. Er ist jung, er sieht gut aus … und er ist furchtbar schlecht gelaunt, denn er hält Menschen für ungemein nervtötend. Aber bevor er in seine Heimat zurückkehren kann, muss er Viola drei Wünsche erfüllen. Und das ist nicht so einfach, wie es sich anhört … 


Erster Satz:

"Alles, was ich in der Shakespeare - Stunde heute gelernt habe, ist:
Manchmal muss man sich in den falschen Menschen verlieben,
um den richtigen Menschen zu finden."


Meine Meinung:

Als erstes zum Cover, ich finde es total schön, die Schnörkel glänzen, wenn man das Buch bewegt und irgendwie passt diese Leichtigkeit zur Geschichte.
Drei Wünsche hast du frei ist ein wunderschönes Buch. Die Ich - Perspektive wechselt immer wieder zwischen Viola und Dschinn und man bemerkt deutlich, wie stark sich die beiden verändern und weiter entwickeln.

Einmal angefangen konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, passend zur Geschichte. Ich finde das Buch einfach ... ehrlich. Es ist eine Geschichte über Liebe und Freundschaft, die sich an einem sehr einfachen Handlungsstrang entlang hangelt, durch den man die 288 Seiten wirklich in einem Zug weglesen kann.

Sowohl Viola und Dschinn, als auch Lawrence sind mir total symphatisch. Viola, anfangs ein zerrissenes Mädchen, dass sich nicht sehnlicher wünscht, als dazuzugehören, erkennt zum Ende, dass sie einfach nur sie selbst sein muss um glücklich zu sein.

Letzten Endes schmunzelt und trauert man mit ihnen mit, so dass ich wirklich traurig war, als dann plötzlich keine Seite mehr zum umblättern da war.

Kennt ihr das? Wenn man ein Buch zuschlägt und erstmal seufzen muss, weil es irgendwie schön war? :P
Eins dieser Bücher ist "Drei Wünsche hast du frei" von Jackson Pearce. 

Das einzige was mich wirklich gestört hat, war die Verwendung des Wortes "Yeah", anstatt einem einfachen "Ja". Da bildete sich in meinem Kopf immer die Aussprache "Yeah, man" :P Auch den Titel der Stadt der Dschinns fand ich etwas... naja.... unglücklich. Wer die Band "Caliban" kennt, weiß was ich meine.
Ansonsten ein superschönes Buch.

Leicht, schön und ehrlich.

"Ein Vogel und ein Fisch könnten sich lieben, nur wo sollten sie leben?"

4 von 5 Sternen



Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezi, gefällt mir wirklich gut, weiß aber noch nicht ob das Buch etwas für mich ist:)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Na dann;) Da haste recht knapp 300 Seiten sind schnell gelesen:)
    Bei mir bist du ja automatisch im Blogroll;)
    lg

    AntwortenLöschen
  3. Wuah! Tolle Rezi, ich wollt's schon lange mal lesen.. :))

    LG Lydia

    AntwortenLöschen